Please login to access this content!

PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL

Vernetzt bekommt die Hochvoltbatterie ein „zweites Leben“

Issue 5, pp 18-21

DOI: 10.24053/PM-2021-0087
Elektromobilität kommt deutschlandweit in Fahrt. 13,5 Prozent aller neu zugelassenen Fahrzeuge haben einen elektrischen Antrieb, wie das Kraftfahrtbundesamt für 2020 meldet. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 395.000 Neuwagen mit elektrischem Antrieb neu zugelassen. Schon bald werden Millionen Hochvoltbatterien, die in E-Autos verbaut sind, „grünen” Strom speichern. Dies führt zu Partnerschaften von Automobilindustrie und Energiewirtschaft. Ein Beispiel ist Audi. Der Konzern arbeitet mit der Energiewirtschaft beispielsweise an Projekten, gebrauchte Hochvoltbatterien aus E-Autos wiederzuverwenden. Nach ihrem „ersten Leben” im Auto werden sogenannte Second-Life-Batterien zu hunderten in stationären Großspeichern eingesetzt, wo Energie aus Windkraftwerken oder Solaranlagen zwischengespeichert wird. Erste Pilotprojekte etwa mit EnBW sind erfolgreich, wie Alexander Kupfer, zuständig für Kreislaufwirtschaft von Batterien bei Audi, im Interview erklärt.