Please login to access this content!

Projektdiagnose

Auch hinter die Kulissen des Projektes schauen

Projektmanagement neu denken
Volume 2

Pages: 187
ISBN: 978-3-7398-3099-5 (Print)
ISBN: 978-3-7398-8099-0 (eBook)
Date of publication: Oct 18, 2021
Publisher: UVK Verlag
Eine fundierte Projektdiagnose geht weiter als übliche Projektreviews. Projektdiagnose bleibt nicht an Symptomen hängen, sondern der Diagnostiker:in schaut auch hinter die Kulissen des Projektes.
Hinter Symptomen wie Terminverzug oder Budgetüberschreitung stehen in der Praxis oft Probleme wie Interessenkonflikte, Machtprozesse, paradoxe Entscheidungen, schwaches Grenzmanagement, fehlendes Rollenbewusstsein, Wiederholungsmuster, By-Pass-Lösungen, verlagerte Probleme oder verschiedene Muster der Konfliktstabilisierung; gerade diese Phänomene müssen erkannt, verstanden und klar kommuniziert werden, um Probleme zu lösen.
Grundlagen, Modelle, Methoden und Instrumente der Projektdiagnose werden in diesem Buch praxisnah vermittelt. Zahlreiche Tipps und Beispiele veranschaulichen die Inhalte lebendig.
  • Inhalt   6 -    9
  • Bedeutung der Symbole  10 -   10
  • Vorwort  11 -   11
  • Dank  12 -   12
  • 1‍ ‍Ziele des Buches  13 -   19
    • 1.1‍ ‍Praxisfragen  14 -   14
    • 1.2‍ ‍Übersicht über die einzelnen Kapitel  15 -   17
      • Schwerpunkte Kapitel 2: Was bedeutet Projektdiagnose?  16 -   15
      • Schwerpunkte Kapitel 3 Auftragsklärung  16 -   15
      • Schwerpunkte Kapitel 4 Grundlagen der Projektdiagnose  16 -   16
      • Schwerpunkte Kapitel 5 Diagnosefelder mit den dazugehörenden Fragen  17 -   16
      • Schwerpunkte Kapitel 6 Methoden der Datensammlung  17 -   16
      • Schwerpunkte Kapitel 7 Datenaufbereitung – von der Analyse zum Bericht  17 -   17
      • Schwerpunkte Kapitel 8 Datenfeedback – Präsentation der Ergebnisse  18 -   17
      • Schwerpunkte Kapitel 9 Anforderungsprofil für Diagnostiker:innen  18 -   17
      • Kapitel 10 Tipps, damit Projektdiagnosen scheitern  17 -   17
    • 1.3‍ ‍Zielgruppe  17 -   19
  • 2‍ ‍Was bedeutet Projektdiagnose?  20 -   33
    • 2.1‍ ‍Projektdiagnose  20 -   23
      • 2.1.1‍ ‍Daten sammeln  21 -   22
        • 2.1.1.1‍ ‍Welche Informationen werden benötigt, um ein möglichst klares Bild über die Situation des Projektes zu erhalten?  21 -   21
        • 2.1.1.2‍ ‍Mit welchen Methoden werden die Daten am besten ermittelt?  21 -   22
      • 2.1.2‍ ‍Datenanalyse  23 -   22
      • 2.1.3‍ ‍Datenbewertung und Empfehlungen  22 -   23
    • 2.2‍ ‍Wissenschaftlich fundierte psychologische Diagnosen und Projektdiagnosen – ein kurzer Vergleich  24 -   26
    • 2.3‍ ‍Projektreview, Audit, PM-Assessment – Begriffsklärung  27 -   28
      • 2.3.1‍ ‍Projektreview und Projektaudit  27 -   28
        • 2.3.1.1‍ ‍Review im agilen Projektmanagement  27 -   28
      • 2.3.2‍ ‍Projektmanagement-Assessment  28 -   28
    • 2.4‍ ‍Anlässe für Projektdiagnosen und Reviews  29 -   32
      • 2.4.1‍ ‍Anlässe für Reviews  29 -   29
      • 2.4.2‍ ‍Anlässe für Projektdiagnose  30 -   30
      • 2.4.3‍ ‍Wann sollte eine Diagnose nicht durchgeführt bzw. vorzeitig beendet werden?  30 -   32
    • 2.5‍ ‍Der Diagnoseprozess von der Auftragsklärung bis zur Präsentation der Diagnoseergebnisse – Überblick  32 -   33
  • 3‍ ‍Auftragsklärung  34 -   59
    • 3.1‍ ‍Initiierung – Vorgeschichte der Diagnose verstehen  34 -   35
      • 3.1.1‍ ‍Worauf sollten Diagnostiker:innen im Vorfeld achten?  34 -   35
    • 3.2‍ ‍Auftragsklärung  36 -   56
      • 3.2.1‍ ‍Was muss ich klären?  37 -   55
        • 3.2.1.1‍ ‍Ziele, inhaltliche Abgrenzung und Rahmenbedingungen der Diagnose  37 -   38
        • 3.2.1.2‍ ‍Systemgrenze der Projektdiagnose  39 -   43
        • 3.2.1.3‍ ‍Rollen  44 -   47
        • 3.2.1.4‍ ‍Vorgehensweise  48 -   48
        • 3.2.1.5‍ ‍Rechtliche Rahmenbedingungen  49 -   48
        • 3.2.1.6‍ ‍Organisatorisches  49 -   49
        • 3.2.1.7‍ ‍Abstimmungsprozesse und Informationsfluss  50 -   49
        • 3.2.1.8‍ ‍Zeitplan  50 -   50
        • 3.2.1.9‍ ‍Aufwandschätzung, Kosten  50 -   55
      • 3.2.2‍ ‍Wie erreiche ich einen klaren Auftrag?  55 -   56
        • 3.2.2.1‍ ‍ Empfehlungen zur Auftragsklärung  56 -   59
  • 4‍ ‍Was Sie wissen sollten, bevor sie mit Diagnosen beginnen – Grundlagen der Projektdiagnose  60 -   79
    • 4.1‍ ‍Nichts ist so praktisch wie eine gute Theorie  60 -   60
    • 4.2‍ ‍Diagnose bedeutet Konstruktion von Realität  61 -   62
    • 4.3‍ ‍Die eigene Fokussierung reflektieren  63 -   64
      • 4.3.1‍ ‍Fokussierung nach fachlichen Aspekten  63 -   63
      • 4.3.2‍ ‍Fokussierung unter psychologischen Aspekten  63 -   64
    • 4.4‍ ‍Konsens und Dissens  65 -   64
    • 4.5‍ ‍Stärken und Schwächen  65 -   65
    • 4.6‍ ‍Oberflächlich oder zu detailliert?  66 -   65
    • 4.7‍ ‍Neutral oder parteiisch?  66 -   66
    • 4.8‍ ‍Sympathie und Antipathie  67 -   66
    • 4.9‍ ‍Hierarchische Einflüsse  67 -   67
    • 4.10‍ ‍Schuldfragen und/oder Interaktionsansatz?  68 -   68
    • 4.11‍ ‍Optimistisch oder pessimistisch?  69 -   68
    • 4.12‍ ‍Offen oder (zu) vorsichtig?  69 -   69
    • 4.13‍ ‍Gelassen oder getrieben?  70 -   70
    • 4.14‍ ‍Die eigenen Annahmen kritisch hinterfragen  71 -   71
    • 4.15‍ ‍Um ein Problem zu lösen, muss man sich vom Problem lösen.  72 -   72
    • 4.16‍ ‍Eigene Unsicherheiten wahrnehmen und reflektieren  73 -   72
    • 4.17‍ ‍Diagnose ist eine Intervention in ein bestehendes Kraftfeld  73 -   73
    • 4.18‍ ‍Hard Facts und Soft Facts sind wichtig  74 -   73
    • 4.19‍ ‍Strukturen und Verhalten und deren Wechselwirkungen  74 -   75
    • 4.20‍ ‍Widersprüche, paradoxe Situationen  76 -   76
    • 4.21‍ ‍Zwei Ebenen der Projektdiagnose  76 -   79
  • 5‍ ‍Diagnosefelder mit den dazugehörenden Fragen  80 -  122
    • 5.1‍ ‍Zum Einstieg: Diagnose des „Systems Familie“  80 -   82
      • 5.1.1‍ ‍Einige Fragen zur Diagnose einer Familie  81 -   81
      • 5.1.2‍ ‍Erläuterung  81 -   82
    • 5.2‍ ‍Diagnosefelder und Fragen für die Projektdiagnose  83 -  110
      • 5.2.1‍ ‍Klassische Diagnosefelder und Fragen  84 -  101
        • 5.2.1.1‍ ‍Überblick über die Diagnosefelder  85 -   84
        • 5.2.1.2‍ ‍Ziele und Priorität des Projektes  85 -   85
        • 5.2.1.3‍ ‍Projektauftrag  86 -   85
        • 5.2.1.4‍ ‍Rollen im Projekt (Projektaufbauorganisation)  86 -   87
        • 5.2.1.5‍ ‍Stakeholder-Management  88 -   87
        • 5.2.1.6‍ ‍Projektleitung  88 -   88
        • 5.2.1.7‍ ‍Verfügbarkeit  89 -   89
        • 5.2.1.8‍ ‍Externe Dienstleister:innen  90 -   90
        • 5.2.1.9‍ ‍Projektteam  91 -   90
        • 5.2.1.10‍ ‍Zeit  91 -   91
        • 5.2.1.11‍ ‍Budget  92 -   91
        • 5.2.1.12‍ ‍Methoden und Tools  92 -   92
        • 5.2.1.13‍ ‍Abhängigkeiten  93 -   93
        • 5.2.1.14‍ ‍Risiken und Riskmanagement  94 -   93
        • 5.2.1.15‍ ‍Zieländerungen, moving targets  94 -   94
        • 5.2.1.16‍ ‍Mittel  95 -   94
        • 5.2.1.17‍ ‍Standorte  95 -   95
        • 5.2.1.18‍ ‍Monitoring und Reporting  96 -   95
        • 5.2.1.19‍ ‍Review (Audit) und Retrospektive (im agilen PM)  96 -   96
        • 5.2.1.20‍ ‍Information  97 -   97
        • 5.2.1.21‍ ‍Entscheidungsprozesse im Projekt  98 -   98
        • 5.2.1.22‍ ‍Eskalation  99 -   98
        • 5.2.1.23‍ ‍Verbindlichkeit  99 -   99
        • 5.2.1.24‍ ‍Akzeptanz  99 -  101
      • 5.2.2‍ ‍Fragen aus dem Bereich der Psycho-Logik 102 -  104
        • 5.2.2.1‍ ‍Energie des Projektes analysieren 103 -  103
        • 5.2.2.2‍ ‍Widersprüche 104 -  104
        • 5.2.2.3‍ ‍Wiederholungsmuster 104 -  104
        • 5.2.2.4‍ ‍Konflikte 104 -  110
    • 5.3‍ ‍Diagnose des Projektteams 111 -  119
      • 5.3.1‍ ‍Welche Strukturelemente beeinflussen die Arbeit des Projektteams? 112 -  116
        • 5.3.1.1‍ ‍Welche Fragen müssen zur Analyse der Strukturelemente gestellt werden? 112 -  112
        • Fragen zu den Strukturelementen 113 -  116
        • 5.3.1.2‍ ‍Welche Abhängigkeiten bestehen zwischen einzelnen Strukturelementen? 116 -  116
      • 5.3.2‍ ‍Welche Verhaltensmerkmale müssen bei der Teamdiagnose beachtet werden? 117 -  118
      • 5.3.3‍ ‍Welche Wechselwirkung bestehen zwischen Strukturelementen und Verhalten? 118 -  119
    • 5.4‍ ‍Problemverlagerung in Projekten 119 -  122
  • 6‍ ‍Methoden der Datensammlung Grundsätze, Methoden und Regeln 123 -  157
    • 6.1‍ ‍Planung der Datensammlung 124 -  125
      • 6.1.1‍ ‍Beteiligte vor der Datensammlung informieren 124 -  125
    • 6.2‍ ‍Dokumentenanalyse 126 -  128
    • 6.3‍ ‍Fragebogen 129 -  136
      • 6.3.1‍ ‍Vorbereitung des Fragebogens 129 -  131
      • 6.3.2‍ ‍Empfehlungen für die Ausarbeitung des Fragebogens 132 -  131
        • Worauf bei der Gestaltung des Fragebogens achten? 131 -  131
      • 6.3.3‍ ‍Formen des Fragebogens 132 -  133
      • 6.3.4‍ ‍Gliederung eines Fragebogens 134 -  134
      • 6.3.5‍ ‍Aufwand 135 -  135
      • 6.3.6‍ ‍Vor- und Nachteile von Fragebögen 135 -  136
    • 6.4‍ ‍Einzelinterview 137 -  147
      • 6.4.1‍ ‍Vorbereitung 137 -  138
      • 6.4.2‍ ‍Breite und Tiefe im Interview 139 -  140
      • 6.4.3‍ ‍Wie steige ich in ein Interview ein? 141 -  141
      • 6.4.4‍ ‍Empfehlungen zur Mitschrift 142 -  142
      • 6.4.5‍ ‍Einzelinterview – Regeln und Empfehlungen 143 -  146
      • 6.4.6‍ ‍Vor- und Nachteile des Einzelinterviews 146 -  147
    • 6.5‍ ‍Gruppeninterview 148 -  150
      • 6.5.1‍ ‍Tipps zum Gruppeninterview 149 -  149
      • 6.5.2‍ ‍Vor- und Nachteile des Gruppeninterviews 149 -  150
    • 6.6‍ ‍Hearing 151 -  151
    • 6.7‍ ‍Diagnose – Workshop 152 -  156
      • 6.7.1‍ ‍Tipps zur Vorbereitung und Durchführung von Diagnose Workshops 153 -  156
        • 6.7.1.1‍ ‍Durchführung 153 -  156
      • 6.7.2‍ ‍Vor- und Nachteile von Diagnose-Workshops 156 -  156
    • 6.8‍ ‍Teilnehmende Beobachtung 156 -  157
  • 7‍ ‍Datenaufbereitung – von der Analyse zum Bericht 158 -  167
    • 7.1‍ ‍Schritte der Datenaufbereitung – Clustern 159 -  160
      • 7.1.1‍ ‍Zusammenfassende Empfehlungen 160 -  160
    • 7.2‍ ‍Diagnosebericht 161 -  161
      • 7.2.1‍ ‍Kriterien eines guten Diagnoseberichtes 160 -  161
      • 7.2.2‍ ‍Gliederung eines Diagnoseberichtes 161 -  167
  • 8‍ ‍Datenfeedback – Präsentation der Ergebnisse 168 -  173
    • 8.1‍ ‍Ziele der Präsentation 168 -  167
    • 8.2‍ ‍Vorbereitung der Präsentation 168 -  170
      • 8.2.1‍ ‍Teilnehmerkreis festlegen 168 -  168
      • 8.2.2‍ ‍Verteilung der Dokumentation klären 169 -  168
      • 8.2.3‍ ‍Themenauswahl mit dem Auftraggeber klären 169 -  168
      • 8.2.4‍ ‍Vorgehen und Dauer besprechen 169 -  169
      • 8.2.5‍ ‍Ort und Arbeitsmittel festlegen 170 -  169
      • 8.2.6‍ ‍Rollen im Rahmen der Präsentation vereinbaren 170 -  169
      • 8.2.7‍ ‍Einladung für die Präsentation verschicken 169 -  170
    • 8.3‍ ‍Durchführung der Präsentation 170 -  173
  • 9‍ ‍Anforderungsprofil für Diagnostiker:innen Mindset und Skills 174 -  183
    • 9.1‍ ‍Persönlichkeitsmerkmale 174 -  175
    • 9.2‍ ‍Rollenbewusstsein 176 -  177
    • 9.3‍ ‍Know-how 178 -  180
    • 9.4‍ ‍Qualifikationsprofil 180 -  183
  • 10‍ ‍Tipps, damit Ihre Projektdiagnosen scheitern Paradoxe Verschreibungen 184 -  185
  • Register 186 -  187
  • Abbildungsverzeichnis 188 -  192