eJournals PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL 33/4

PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL
0942-1017
UVK Verlag Tübingen
10.24053/PM-2022-0078
Die Freude war groß in der PM Community: Endlich wieder „live“ zusammen sein. Nach zwei Jahren Pandemie gemeinsam die Welt des Projektmanagements im „Neuen Jetzt“ erkunden. Von den Besten lernen. Wissen teilen. Sich begegnen. Auf dem Neuen PM Forum 2022 im Pentahotel Leipzig war dieses Zusammensein wieder möglich. „Das ist für mich ganz wunderbar“, sagte eine Teilnehmerin, „ich habe mich riesig darauf gefreut, die Community zu treffen.“ 250 PM-Fachleute und 33 Referenten kamen im Sommermonat Juli in Leipzig zusammen. In 22 Workshops und vier Best Practices lokaler Unternehmen gab es jede Menge Impulse zum Nachdenken und Mitmachen.
2022
334 Gesellschaft für Projektmanagement

„Endlich wieder live zusammen!“

2022
61 PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL · 33. Jahrgang · 04/ 2022 DOI 10.24053/ PM-2022-0078 Die Freude war groß in der PM-Community: Endlich wieder „live“ zusammen sein. Nach zwei Jahren Pandemie gemeinsam die Welt des Projektmanagements im „Neuen Jetzt“ erkunden. Von den Besten lernen. Wissen teilen. Sich begegnen. Auf dem Neuen PM Forum2022 im Pentahotel Leipzig war dieses Zusammensein wieder möglich. „Das ist Practices lokaler Unternehmen gab es jede Menge Impulse zum Nachdenken und Mitmachen. sich mit einem runderneuerten Konzept vor. Die GPM hat das PM Forum verschlankt und mehr auf den Punkt gebracht. Schwerpunkt auf Workshops, Netzwerken und Austausch. Das Neue PM Forum wird künftig jährlich an einem anderen auch lokale Projekte im Fokus. Doch vor allem: Die wichtigste Projektmanagement-Konferenz im deutschsprachigen Raum ist hybrid geworden. Künftig wird das GPM Highlight Event - 2022 statt (weitere Informationen unter pm-forum.de). Für den neuen GPM Präsidenten Thuy war das PM Forum eine Gelegenheit, sich der PM-Community vorzustellen. Er hatte einen Monat zuvor sein Amt an- forderungen für die Zukunft, darunter der Klimawandel mit 2 -Reduktion, die neue geopolitische Lage (siehe auch das Interview mit Prof. Thuy in diesem Heft). Die Bewältigung dieser Herausforderungen erfordere tiefgreifende Transformationsprozessind mitverantwortlich dafür, wo die Reise zukünftig hingeht“, sagte er, „als GPM müssen wir sehen, was Projektmanagement für eine verantwortungsbewusste Weltgemeinschaft erreichen kann und muss.“ Hier erkenne er einen klaren Auftrag für die PM-Community. Gleich vier Projekte aus der Gastgeberstadt Leipzig präsentierten sich auf dem Neuen PM Forum. Aleksandra Lewandowska (Leipziger Verkehrsbetriebe) stellte innovative Lösungen für die Arbeitswelt der Zukunft vor. In Zukunft wird der Schreibtisch „digital, virtuell und mobil“. Die Leipziger Verkehrsbetriebe haben dazu das Projekt MADAM („Mobile In diesem Projekt entwickelt das Unternehmen gemeinsam mit den Beschäftigten innovative Lösungen für digital-mobile Prozesse und realisiert diese im Rahmen agiler Projekte. Aleksandra Lewandowska zeigte, wie diese agilen Projekte in einer zunehmend digitalisierten und technologiegetriebenen Arbeitswelt einnimmt. Dirk Liesch (Dirk Liesch Consult) erläuterte ein Umweltprojekt zum Bienenschutz. Wildbienen sind gefährdet. Die Initiative „Lebenswertes Chemnitz“ und die „Mauerbienen- Aktion“ setzt sich für den Schutz gefährdeter Wildbienen-Arten ein. In einem Projekt haben sich die Organisationen unter anderem das Ziel gesetzt, eine alternative Bestäubung von und es gilt als Beispiel für weitere Regionen. So einfach und nisse. Dirk Liesch zeigte, welche Umwege das Projekt nehmen musste. vom Mitteldeutschen Rundfunk berichtete anhand von Aktionen und Methoden aus der Praxis von Changemanagement in einem Großprojekt. Veränderungsmanagement, so erklärte er in seinem Erfahrungsbericht, bildet einen zentralen Pfeiler in der Projektstrategie eines Großprojekts. Er zeigte, wie sich dieses Veränderungsmanagement ergebnisorientiert entwickelt. Komplexitätstreiber sind dabei die eigenständigen Kulturen und Werte der zu harmonisierenden Verwaltungsprozesse und Strukturen „Endlich wieder live zusammen! “ 62 PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL · 33. Jahrgang · 04/ 2022 DOI 10.24053/ PM-2022-0078 von unabhängigen Organisationen. In seinem Vortrag zeig- bauend eine Veränderungs- und Transformationsstrategie für ein Großprojekt zu entwickeln. Auch gab er Hinweise darauf, wie Veränderungsmanagement implementiert werden kann. Marc Pecquet (TotalEnergies) erklärte, wie ein Energie- Unternehmen sich nachhaltig wandelt. Der Öl- und Gasproduzent will künftig noch stärker in erneuerbare Energien investieren und hat mit Blick auf die Klima-Herausforderungen eine umfangreiche Transformation gestartet. Marc Pecquet, Einblicke in aktuelle Vorhaben, die mit dem Wandel zusammenhängen. Er erläuterte beispielsweise das Projekt „LeunaPower2Fuels“, das sich mit dem Bau und der Integration einer Produktionsanlage für nachhaltige strombasierte Flüs- welche Projekte es dafür braucht und welche Bewertungen diese im Vorfeld durchlaufen. Mit interaktiven Workshops zum Mitmachen deckte die GPM ein breites Spektrum aktueller PM-Themen ab. Zu den angebotenen Themen zählten PM-Trends und -Methoden, beiim Projekt. Auch impulsgebende Ansätze wurden diskutiert, darunter Storytelling, Neurographik und agile Games. Nicht zuletzt konnten die Teilnehmer ihre persönlichen Skills schulen und zum Beispiel Techniken für Moderation, Stressregulierung oder Pitchen lernen. Zu den verschiedenen Angeboden folgenden Beiträgen der Referenten. Ein Höhepunkt des - Veranstaltungstag zogen. Rundum zufrieden äußerten sich die Teilnehmer nach dem eineinhalbtägigen Fachprogramm. Einige meldeten zurück, dass sie Fachthemen wie Projektstruktur und Entscheidungen im neuen Licht sehen und sich damit weiter befassen wollen. Auch die Bedeutung des Teams war für einzelne Teilnehmer ein wichtiges „Takeaway“. „Ohne Projektteam geht nichts“, sagte eine Teilnehmerin, „diese einfache Wahrheit ist mir wieder einmal mehr bewusst geworden.“ Eine schöne Geste hielt das Organisationsteam am Ende der Veranstaltung bereit. Es verteilte Briefpapier und Umschläge. Dann bat es die Teilnehmer, auf den Briefumschlag persönliche Notizen festzuhalten, etwa auf dem Event gewonnene Erkenntnisse, Erinnerungen an die beiden Tage oder an das, was sie sich auf dem PM Forum vorgenommen haben. Diese Briefe wird die GPM zu einem späteren Zeitpunkt an die Teilnehmer verschicken. Sie sollen das in Erinnerung rufen, was die Teilnehmer im Juli erlebt und erfahren haben: In Leipzig, wo die PM-Community das erste Mal wieder richtig „live“ war. Entdecken, wie Zusammenarbeit besser funktioniert: PM-Fachleute auf einem interaktiven Workshop Workshops luden zum Entdecken und spielerischen Lernen ein. Foto: Paul Hahn