eJournals PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL 34/1

PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL
pm
2941-0878
2941-0886
UVK Verlag Tübingen
10.24053/PM-2023-0013
31
2023
341 Gesellschaft für Projektmanagement

GPM Baumspende - Gemeinsam den Wald der Zukunft gestalten

31
2023
Antonia Zöls
Zur Ehrung ihrer langjährigen Vereinsmitglieder hat die GPM in Kooperation mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald eine eigene Baumspendenaktion ins Leben gerufen. Damit setzt sich die GPM aktiv dafür ein, die Lebensquelle Wald auch für zukünftige Generationen zu schützen und zu bewahren. Im Rahmen der Jubiläen 2022 konnten insgesamt 236 Bäume im Hofoldinger Forst ihre Wurzeln schlagen.
pm3410062
62 PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL · 34. Jahrgang · 01/ 2023 DOI 10.24053/ PM-2023-0013 GPM Baumspende-- Gemeinsam den Wald der Zukunft gestalten Antonia Zöls Zur Ehrung ihrer langjährigen Vereinsmitglieder hat die GPM in Kooperation mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald eine eigene Baumspendenaktion ins Leben gerufen. Damit setzt sich die GPM aktiv dafür ein, die Lebensquelle Wald auch für zukünftige Generationen zu schützen und zu bewahren. Im Rahmen der Jubiläen 2022 konnten insgesamt 236 Bäume im Hofoldinger Forst ihre Wurzeln schlagen. Der Wald ist ein vielseitiges und komplexes Ökosystem, das von verschiedenen Faktoren bedroht ist. Klimaveränderungen, Dürreperioden, Waldbrände und die rasante Ausbreitung von Insekten haben unseren Wäldern die letzten Jahre stark zugesetzt. Der Wald ist einer der ersten Verlierer der globalen Erderwärmung und gleichzeitig sowohl global als auch lokal unsere größte Chance im Kampf gegen den Klimawandel. Bäume binden in großen Mengen Kohlendioxid (CO2) und produzieren wertvollen Sauerstoff bei der Fotosynthese. Damit nehmen sie einen entscheidenden Einfluss auf die regionale Sauberkeit der Luft sowie die Umgebungstemperatur. Umgekehrt hat das Klima Auswirkungen auf die Wälder, die sich je nach Artenvielfalt und Aufbau besser oder schlechter an die veränderten Umweltbedingungen anpassen können. Die Aufforstung von geschädigten Waldflächen ist ein notwendiger Schritt, um die heimischen Wälder fit für den Klimawandel zu machen, die Artenvielfalt zu fördern und neue Wälder für eine langfristig verbesserte Boden-, Luft- und Wasserqualität entstehen zu lassen. Wie GPM Mitglieder Bäume wachsen lassen Nachhaltiges Handeln und der Schutz unserer Ökosysteme bilden wichtige Säulen im gesellschaftlichen Engagement der GPM. Deshalb ist das Fokusthema Nachhaltigkeit mit ihren Dimensionen Ökologie, Ökonomie und soziale Gerechtigkeit mittlerweile fest im strategischen Überbau und dem Leitbild der GPM verankert. Um dieser Verantwortung gegenüber ihren Mitgliedern, der Umwelt und der Gesellschaft gerecht zu werden, hat die GPM im Rahmen der Jubiläen ihrer langjährigen Mitglieder eine eigene Baumspendenaktion zur Aufforstung einheimischer Wälder ins Leben gerufen. In Kooperation mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) verpflichtet sich die GPM dazu, von nun an mindestens einmal jährlich für jedes Mitglied mit rundem Jubiläum einen Baum für bayrische Wälder zu spenden. Damit setzt die GPM nicht nur ein Zeichen für Nachhaltigkeit und Umweltschutz, sondern auch ein Zeichen der Wertschätzung für ihre langjährigen Mitglieder, deren anhaltende Treue und persönliches Engagement das Herzstück der Vereinstätigkeit bilden. Anlässlich der Mitglieder-Jubiläen 2022 durften bisher insgesamt 236 Setzlinge im Hofoldinger Forst bei München Wurzeln schlagen. GPM Präsident Prof. Dr. Peter Thuy war im Januar selbst vor Ort, um den Nachwuchs für den Wald in die Erde zu bringen. GPM Präsident Prof. Dr. Peter Thuy bei der Baumpflanzaktion im Münchner Wald GPM intern | GPM Baumspende 63 PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL · 34. Jahrgang · 01/ 2023 DOI 10.24053/ PM-2023-0013 Für die Stadt München erfüllt der Hofoldinger Forst eine wichtige Funktion für frische Luft und sauberes Trinkwasser, bietet Pflanzen und Tieren Lebensraum und schafft einen beliebten Rückzugs- und Erholungsort für die Bevölkerung. Fehlende Niederschläge, heiße Sommer, Sturm- und Schneebruchschäden sowie der sich ausbreitende Borkenkäfer haben in den vergangenen Jahren massive Schäden hinterlassen und zu vielen abgestorbenen Bäumen geführt. Deshalb setzt sich die SDW Landesverband Bayern e. V. mit Hochdruck dafür ein, das Waldgebiet auf den fortschreitenden Klimawandel vorzubereiten. Baum ist nicht gleich Baum Paul Killguß, M.Sc. Forst- und Holzwissenschaftler und Waldpädagoge sieht in den gespendeten Bäumen einen erheblichen Gewinn für den Erhalt des Grüngürtels der Stadt: „Die gespendeten Weißtannen können den Hofoldinger Forst ideal ergänzen und eine wichtige Rolle für die Artenvielfalt einnehmen.“ Die Tanne ist ein wahrer Überlebenskünstler, da sie sich gut an die neue Bodenbeschaffenheit durch den Klimawandel anpassen kann. Das massenhafte Absterben der Fichten durch Wassermangel und den gefräßigen Borkenkäfer erzwingt den Einsatz alternativer Baumarten. Denn ein Mischwald ist viel widerstandsfähiger als ein reiner Fichtenforst. Tannen können sich dank ihrer Pfahlwurzel tief im Boden verankern und sind so besser vor den Auswirkungen starker Stürme gewappnet. Bis die eingepflanzten Setzlinge zu stattlichen Bäumen werden, ist jedoch Geduld gefragt. In 60 Jahren werden die Weißtannen voraussichtlich eine Höhe von 25 Metern erreicht haben. Umso wichtiger ist es, unsere Wälder schnellstmöglich mit heimischen und klimastabilen Baumsorten für die Zukunft auf die Beine zu helfen. Dafür setzt sich die SDW auch außerhalb des Waldes, mit vielfältigen Projekten für den Wald- und Naturschutz ein: „Mit unserer Arbeit wollen wir die Gesellschaft dafür sensibilisieren, was gerade in unseren Wäldern passiert und möglichst viele Menschen motivieren, sich selbst zu engagieren. Das fängt schon bei unseren kleinsten Unterstützerinnen und Unterstützern an. Mit unserer Stiftung haben wir im letzten Jahr unser erstes eigenes Schulbuch für die 1. und 2. Klasse veröffentlicht. Ziel des Projektes ist es, Teile des Unterrichts in den Wald zu verlagern, um Schulbildung, handlungsaber auch kompetenzorientiert zu fördern“, so Killguß. Gemeinsam Zukunft gestalten Als gemeinnütziger Fachverband möchte die GPM ihre gesellschaftliche Verantwortung für eine intakte Umwelt und eine lebenswerte Welt auch in das Vereinsleben hineintragen. Die Unterstützung und das tatkräftige Engagement ihrer Mitglieder ermöglicht es der GPM ihre Energie dorthin zu lenken, wo die größte Wirkung für zukünftige Generationen erzielt werden kann. Die GPM Baumspende ist ein Ausdruck der Wertschätzung und des Dankes, die bei allen ein gutes Gefühl hinterlässt. Die GPM ehrt folgende Mitglieder für ihre langjährige, treue Mitgliedschaft: Ehrungen vierzig Jahre Mitgliedschaft: Horst Röser Prof. Dr. Dr. h.c. Martin Schieg Ehrungen dreißig Jahre Mitgliedschaft: Guido Bacharach Reiner Ferken Ulrich Klein Alfred Schölles Michael Buchert Ehrungen zwanzig Jahre Mitgliedschaft: Jörg Ruff Dr. Frank Edelkraut Hans-Peter Köster Dieter Eschlbeck Bärbel Wilgermein Peter Pürckhauer Roland Straube Helmut Schneider Dr. Jörg Passenberg Katrin Reschwamm Weißtannen-Setzling für den Hofoldinger Forst Paul Killguß, Mitarbeiter SDW Landesverband Bayern e. V. GPS Koordinaten der GPM Baumbestände GPM intern | GPM Baumspende 64 PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL · 34. Jahrgang · 01/ 2023 DOI 10.24053/ PM-2023-0013 Dr. Conor John Fitzsimons Stephan Argens Stefan Fischer Reiner Horstmeyer Wirtschaftsbau Günther Grassmann Horst Feldmann Elmar Sänger Heiko Teper Peter Schuster VS Consulting Team GmbH Thost Projektmanagement GmbH Ehrungen zehn Jahre Mitgliedschaft: Werner Nagiller Henrik Trettin Sabine Gruber Ursula Stöckli Joachim Helfert Ingrid Mage Dr. Gerd Collignon Uwe Bieneck Frank Fell-Bosenbeck Nick Thomsen Florian Leimeister Heidrun Schneider Matthias Rohde Frank Baumeister Stefan Walter Hans Jürgen Huber Fabian Friz Sabine Kapsammer Marcus Ott Claudia Hans Stefan Holzhauser Dr. Andreas Burkhardt Martina Baehr Volker Böschen Antje Schröter Dr. rer. nat. Markus Hamann Frank Behrend Konstantin Dirbanis Jan Schubert Daniel Meier Dirk Effler Wolfgang Evers Lea Thomas Smith Gennadi Oreper Mehrschad Zaeri Esfahani Kerstin Brill Kathrin Boden Alfred Hennerici Ann Kristin Falkenhain Dr. Uwe Haass Cord Herrmann Ilona Holderbaum Thomas Lemke Dr. Kristina Bieber Christian Weberpals Jan Vandebeulque Leonhard Limburg Jacqueline Maaß Andreas Stengel Joachim Krieger Bilfinger GreyLogix GmbH Braincourt GmbH microTOOL GmbH ONEPOINT Projects GmbH Höcker Project Managers GmbH Maxpert GmbH on management consultants GmbH gkv informatik GbR Südwestrundfunk BRITA GmbH