eJournals PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL 17/4

PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL
pm
2941-0878
2941-0886
UVK Verlag Tübingen
121
2006
174 Gesellschaft für Projektmanagement

ProjektManager

121
2006
Bernd Kochendörfer
Nicole Riediger
Schelle, H.; Ottmann, R.; Pfeiffer, A.: ProjektManager. GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement, 2. Aufl., Nürnberg 2005, 566 Seiten, ISBN 3-924841-26-8, EUR 159,–
pm1740068
67 projekt M A N A G E M E NT 4/ 20 0 6 aktuell Systems als beim Project Server 2007. Als Beispiel ist hier die Erstellung von beliebig vielen Datenfeldern bzw. Attributen pro Organisationseinheit hervorzuheben. So kann der Zugriff auf unterschiedliche Felder pro Projekt, Programm oder Portfolio auf jede Organisationseinheit mit einem Rechtekonzept unterschiedlich geregelt werden. Bis zum Erscheinen des Portfolio Servers 2007 wird eine Version 2006 für Anwender des Project 2003 Servers angeboten werden, die jedoch noch nicht voll in den Project Server integriert sein wird. Die Verbindung zu Microsoft Project wird über eine bidirektionale Schnittstelle angeboten. Dabei kann ein Projekt als MPP-Datei oder durch Verbindung mit der Project-Server-Datenbank mit allen Phasen und Vorgängen exportiert werden. Die Importfunktion erlaubt das Überschreiben der bestehenden Projekte mit einer internen einmaligen Projektnummer zur Identifizierung der Projekte. Mit dem Ressourcenpool des Project Server können alle namentlichen und generischen Ressourcen mit Ressourcentypen im Project Portfolio Server verbunden und dauerhaft zeitlich synchronisiert werden. Diese Schnittstelle erlaubt es damit, den Project Portfolio Server als strategisches Projektportfoliomanagementsystem für die Erstellung und Optimierung des Unternehmensportfolios und pro Organisationseinheit eine Project-Server-Instanz für die Detailplanung der Projekte einzusetzen. Über die Synchronisation von aktuellen Terminen und Ressourceneinsätzen können die Prognosen mit den Budgetwerten im Project Portfolio Server verglichen werden. Fazit Die Frage, was in Project 2007 besser als in der Vorgängerversion ist, muss jeder Anwender aus der eigenen Situation heraus beantworten. Nutzer des Desktop-Clients werden vor allem Verbesserungen der Benutzeroberfläche wie die Änderungsmarkierung und Undo-Funktion bemerken. Auch wenn die Kostenressourcen in der Handhabung nicht perfekt sind, erlauben sie ein deutlich genaueres Kostenmanagement, als dies bisher der Fall war. Wünschenswert wären weitere Hilfen für das Ressourcenmanagement gewesen, etwa die gleichzeitige Darstellung mehrerer Auslastungskurven. Insgesamt hat sich in der neuen Version jedoch vieles geändert, was sich dem Desktop- Anwender, der einzelne Projekte plant, nicht unbedingt erschließt. Dafür dürften Neuerungen wie die Scheduling-Engine des Servers oder der Active Cache bei Serveranwendern positiv aufgenommen werden. Der neue Portfolioserver ergänzt das Produkt zudem sinnvoll nach oben. Auch wenn Kostenressourcen in der Handhabung nicht perfekt sind, erlauben sie ein deutlich genaueres Kostenmanagement als bisher Anders als bei der Einführung der Version 2003 hat Microsoft mit der Version 2007 unstrittig einen großen Schritt getan. Dies gilt uneingeschränkt für die Versionsgeschichte von MS Project. Angesichts der Tatsache, dass zahlreiche Wettbewerber einzelne oder sämtliche Funktionen bereits seit Längerem bieten, muss die Frage erlaubt sein, ob Project 2007 auch einen großen Schritt für den Gesamtmarkt darstellt. Hier wurde vor allem in vielen Funktionen nachgezogen - ein wichtiges Indiz dafür, dass Microsoft seiner Projektmanagementlösung strategisches Potenzial einräumt. Kontakt: Microsoft Deutschland GmbH, D-85716 Unterschleißheim, E-Mail: kunden@microsoft.de, www.microsoft.de n o Die RIB-Software AG und die Inteco GmbH verbinden ihre Produkte Primavera Enterprise und RIB EPC mittels einer gemeinsamen Lösung Intelligent Dynamic Interchange. Auf diese Weise werden der Projektplan und die vertragsrelevanten Projektdaten für den strategischen und operativen Projektlebenszyklus verbunden. (www.rib-software.de) o Microtool bietet für inStep eine Version für Prince2, die über einen Planungsassistenten mit automatisierten Prozessschritten die Delegation, Kommunikation und Autorisierung unterstützt. (www.microtool.de) o In eigener Sache: Die Informationsplattform der GPM-Fachgruppe „Software“, PM- Software.Info, ist nunmehr für zahlreiche Produkte um Screenshots und ausführlichere Produktbeschreibungen erweitert worden. (www.pm-software.info) Sie sind Softwareanbieter? Senden Sie Ihre Produkt-News an pm-software@GPM-IPMA.de. +++ PM-Software-News +++ PM-Software-News +++ PM-Software-News +++ Ihre Bestellung an: Enthaltene Normen: DIN 69 900, Teil 1 Netzplantechnik: Begriffe DIN 69 900, Teil 2 Netzplantechnik: Darstellungstechnik DIN 69 901 Projektmanagement: Begriffe DIN 69 902 Einsatzmittel: Begriffe DIN 69 903 Kosten und Leistung, Finanzmittel: Begriffe DIN 69 904 Projektmanagementsysteme: Elemente und Strukturen DIN 69 905 Projektabwicklung: Begriffe Fax: 0711/ 687 39 69 Stuttgart@GPM-IPMA.de Region Stuttgart Projekte sicher kommunizieren mit DIN Normen im Projektmanagement 97 Seiten, gebunden, limitierte Auflage Volltexte der DIN-Normen zum Projektmanagement statt im Einzelerwerb 246,70 € 29 € nur Zusätzlich für Sie: Erläuternde Fachartikel von Experten der GPM zu Projektführung und Kommunikation in Projekten. Anzeige PM_4_06.indd 67 26.09.2006 16: 09: 19 Uhr