eJournals PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL 20/5

PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL
pm
2941-0878
2941-0886
UVK Verlag Tübingen
121
2009
205 Gesellschaft für Projektmanagement

Lean Management und Six Sigma

121
2009
Michael Hegelbach
Dahm, M. H./Haindl, Ch.: Lean Management und Six Sigma. Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Wettbewerbsstrategie. Erich Schmidt Verlag, Berlin 2009, 163 S., ISBN 978-3-503-11249-4, EUR 44,–
pm2050049
projekt MA N A G E M E N T aktuell 5/ 2009 l 49 Als Erstes: Dieses Buch liest sich leicht - und ist fundiert, ganz wie es der Klappentext sagt. Die Autoren nehmen den Leser an die Hand und führen ihn auf 140 Seiten in anschaulicher Weise durch einen historischen Pfad von angewandten Ideen des Strategischen Managements. Es geht los mit dem Taylorismus bei Ford und der Segmentierungsstrategie bei General Motors über den Profit-Center-Gedanken bei General Electric, die Erfahrungskurve bis hin zu den Wettbewerbsmatrizen von McKinsey und der Boston Consulting Group. Aber auch Porters „Five Forces“ finden Erwähnung. Sehr plastisch wird alles erläutert am Beispiel Aldi, der OPEC, im Supermarkt und an der Tankstelle. Später wird dann der Kernkompetenzansatz als Lösung des Konfliktes zwischen Resource und Market Based View und das von Nonaka geprägte Wissensmanagement am Beispiel Mazda, das Qualitätsmanagement am Beispiel Toyota, die Balanced Scorecard beim VFB Stuttgart und das Business Process Reengineering bei einem Unternehmen des deutschen Mittelstandes erörtert. Jedes Kapitel enthält eine hinreichende, knappe Beschreibung der zugrunde liegenden Konzepte und stets kurze Schilderungen von Umsetzungsbeispielen sowie wertvolle grafische Darstellungen. Das ist Balsam für ein Memorisieren! Die Autoren stellen die zahlreichen Ansätze nicht einfach nebeneinander, wie z. B. in vielen Lehrbüchern üblich, sondern erzählen dem Leser eine plausible evolutionäre Geschichte, in der auf dem Weg jedes Konzept sich aus dem oder den vorhergehenden entfaltet, aufgrund innewohnender Stärken, Schwächen und aufgrund der Entwicklung der relevanten wirtschaftlichen Umwelt. Lean Sigma erscheint in dieser Sichtweise als Evolution von Six Sigma, Six Sigma von Lean Management etc. Lean Sigma stellt den (vorläufigen) Schlusspunkt dieser Entwicklung dar. Diesem Ansatz, welcher auf eine Optimierung und Beschleunigung der Unternehmensprozesse, eine Verbesserung der Qualität der Produkte mit dem Fokus auf Null-Fehler-Qualität, die Vermeidung von Verschwendung sowie die Fokussierung auf die kritischen Wünsche der Kunden ausgerichtet ist, prophezeien die Autoren eine sinnvolle und erfolgreiche Anwendung nicht nur im Produktionssektor, aus dem er ursprünglich stammt, und nicht nur im Dienstleistungssektor, in dem er sich zurzeit verbreitet, sondern auch im öffentlichen Sektor, wo große Potenziale warten. Sie stellen ihn - überzeugend - als universellen Ansatz des Strategischen Managements dar. Auch hier warten sie mit Beispielen auf. Das Buch ist als Überblick für Praxis und vertiefendes Studium gedacht. Es ist bestens dafür geeignet. Es ist ein Buch, das dem Leser, der wie der Autor dieser Rezension zu den Leuten gehört, welche sich im Kartenspiel nicht alle Karten merken können, stets als Nachschlagewerk dienen wird: Was sind schon wieder die wesentlichen Bestandteile von Six Sigma, woher kam der Ansatz, was sind dessen Eigenschaften? Man schlage das entsprechende Kapitel auf und frische sein Gedächtnis wieder neu auf! Als Abrundung gibt es ein umfangreiches Quellenverzeichnis und ein instruktives Glossar. Wertung: Anregend und kaufenswert! Das Buch ist ein sinnvoller Komplementärtext für Bücher, welche einzelne Konzepte tiefer darstellen. Michael Hegelbach ■ Buchbesprechung Lean Management und Six Sigma Dahm, M. H./ Haindl, Ch.: Lean Management und Six Sigma. Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Wettbewerbsstrategie. Erich Schmidt Verlag, Berlin 2009, 163 S., ISBN 978-3-503-11249-4, EUR 44,- P3O ® - Portfolio, Programme and Project Offices Die Abkürzung P3O steht für „Portfolio, Programme and Projects Offices“. Es geht also um das gegenwärtig auch in der Bundesrepublik intensiv diskutierte Thema des Project Management Office (vgl. dazu die beiden Artikel in der Rubrik „Wissen“). Zu dieser Thematik hat im vergangenen Herbst das britische Office of Government Commerce (OGC) einen Leitfaden veröffentlicht. Alle bisher existierenden OGC-Anleitungen, insbesondere „PRojects IN Controlled Environments“ (kurz PRINCE2, Thema Projektmanagement), „Managing Successful Programmes“ (kurz MSP, Thema Programmmanagement) und „Management of Risk“ (kurz MoR, Thema Risikomanagement), erwähnen die Notwendigkeit, eine adäquate Unterstützungsstruktur für die jeweiligen Best Practices zu bieten. Deshalb vereinigt der Leitfaden, der zwar auf die OGC-Produkte PRINCE2, MSP und MoR abgestimmt ist, ausdrücklich jedoch auch für andere einschlägige Methoden und Standards offen ist, eine Reihe von Prinzipien, Prozessen und Techniken, die ein wirksames Portfolio-, Programm- und Projektmanagement durch entsprechende Unterstützungsstrukturen wesentlich erleichtern. Diese Strukturen schlagen eine Brücke über die Kluft, die üblicherweise zwischen den Strategen und den Umsetzern in einer Organisation existiert. Zweck des P3O ® -Leitfadens ist es, eine universell anwendbare Anleitung zu bieten, die Personen und Organisationen in die Lage versetzt, sachgerechte Unterstützungsstrukturen erfolgreich anzulegen, zu entwickeln und aufrechtzuerhalten. Ein ausführlicher Beitrag wird in Bälde in dieser Zeitschrift erscheinen. Dr. Eric Miessen, maxence PM_5-09_1-60: Inhalt 24.09.2009 11: 10 Uhr Seite 49