eJournals PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL 21/4

PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL
pm
2941-0878
2941-0886
UVK Verlag Tübingen
101
2010
214 Gesellschaft für Projektmanagement

GPM intern

101
2010
pm2140052
❙ Das Veranstaltungsangebot der Kieler GPM Regionalgruppe am 10. Juni dieses Jahres im Audimax der Fachhochschule Kiel fand starke Resonanz. Wer kennt die Situation nicht? Gerade in kritischen Projektsituationen gelingt es uns nicht, die Vielzahl der Einflussfaktoren und die Dynamik im Projektumfeld angemessen zu berücksichtigen. Wir bekommen die Komplexität einfach nicht in den Griff und neigen dazu, die Realität mit zu stark vereinfachten Modellen abzubilden. Dabei setzen wir auf Tools wie Excel oder schlichtweg unser „Bauchgefühl“. Das traurige Ergebnis zeigt sich im Scheitern der Projekte. Sie verfehlen ihre Kosten-, Zeit- und Qualitätsziele. Aus diesem Grund hatte die Kieler Regionalgruppe der GPM in Kooperation mit der Fachhochschule Kiel, dem Clustermanagement Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein (DiWiSH), der Regionalgruppe Schleswig-Holstein, der Gesellschaft für Informatik und dem Verein Deutscher Ingenieure gemeinsam zur Veranstaltung „Komplexität in Projekten managen - mit Tools und Techniken zum Erfolg“ am 10. Juni 2010 ab 14.00 Uhr ins Audimax der Fachhochschule Kiel eingeladen. Die Resonanz übertraf mit rund 115 Anmeldungen aus Deutschland und Österreich selbst die ambitionierte Planung der Veranstalter. Der im Rahmen dieser Veranstaltung vorgestellte Lösungsansatz basiert auf der Software „PROCESS MODELER“ des Lübecker IT-Unternehmens CONSIDEO GmbH, die auf der CeBIT 2010 mit dem Innovationspreis-IT 2010 der Initiative Mittelstand ausgezeichnet wurde. Mit dem „PROCESS MODELER“ können Ereignisse und weiche Faktoren, die den Projektverlauf beeinflussen, ohne große mathematische Modellierung quasi „auf Knopfdruck“ berücksichtigt werden. In zwei Workshops (Ereignisgesteuerte Projektplanung und -steuerung sowie Strategieentwicklung unter Unsicherheit und Risiken) wurde unter Anleitung von Experten der Anwendungsbezug und das Lösungspotenzial vorgestellt. Die Teilnehmer schlüpften dabei in die Rolle eines Projektleiters und entwickelten zum Beispiel eine neue Geschäftsstrategie eines Sportartikelherstellers. Der Nachmittag war prall gefüllt und reich an Eindrücken. Anschließend gab es beim „Get-together“ viel Zeit und Raum für den fachlichen Austausch und das Kennenlernen. GPM Mitglieder: 5.700 Davon Firmenmitglieder: 283 Teilnehmer am Lehrgang „Projektmanagement-Fachmann“: 14.485 Durch PM-Zert vergebene Projektmanagement-Zertifikate insgesamt: 20.560 Stand: 31.7. 2010 + + + + + + + + + + + + + + + Komplexität in Projekten managen - mit Tools und Techniken zum Erfolg Die Veranstalter (v. l.): Heinz-W. Bertelmann, MODELER Akademie; Franc Grimm, Geschäftsführer der CONSIDEO GmbH; Lena Salden, DiWiSH; Prof. Doris Wessels, Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel und GPM Regionalleitung Kiel; Marianne Holzhüter, Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Organisationsleiterin der FH Kiel Foto: GPM Region Kiel 3. PM-Tag GPM Region Karlsruhe - Vielseitiges Programm Norbert Hillebrand, Leiter der GPM Region Karlsruhe, zog ein positives Fazit des Projektmanagementtags: „Eine runde Veranstaltung, zufriedene Besucher, ein voller Erfolg fürs Projektmanagement! “ Foto: GPM Karlsruhe GPM INTERN 22 l projekt MA N A G E M E N T aktuell 4/ 2010 xisnahen Beiträge über erfolgreich durchgeführte Projekte in den Unternehmen 1&1 sowie Dürr Systems. Zwei von den Vorträgen sollen kurz herausgegriffen werden. Marc Tscheuschner vom TMS Zentrum Freiburg referierte zur Frage, warum manche Teams erfolgreicher arbeiten als andere Teams. Er begann seinen Vortrag mit einer Übung. Die Teilnehmer sollten in Gruppen zu vier Personen jeweils einen möglichst hohen Turm mit einem Marshmallow auf der Spitze bauen. Als Material standen zur Verfügung: 20 Spaghetti, 30 cm Klebeband, 30 cm Schnur und ein Marshmallow. Zeit: 18 Minuten. Die Ergeb- ❙ Zum Projektmanagementtag der Technologieregion Karlsruhe waren am 11. Juni 2010 129 Besucher in den Siemens Industrie Park gekommen. Sie informierten sich an den Ständen der Aussteller und besuchten Vorträge zu einem vielseitigen Themenspektrum. Von grundsätzlicher Art waren die Beiträge über die Bildung erfolgreicher Teams und den richtigen Umgang mit dem Projektwissen. Beim Vortrag über MS Project und SharePoint standen die Tools im Vordergrund. Nicht fehlen durfte ein Überblick über die Qualifikation von Projektpersonal mithilfe von GPM/ IPMA. Besonders spannend waren die beiden pra- 52 PM_4-2010_1-60: Inhalt 20.08.2010 10: 08 Uhr Seite 52 ❙ Mit Maximalbesetzung bzw. zwölf Teilnehmern endete im August dieses Jahres der GPM Train-the-Trainer 2010. Von April bis August bot die GPM engagierten und erfahrenen PM-Trainern in fünf Modulen die Möglichkeit, ihre Performanz als PM-Trainer weiter auszubauen und sich mit den Ansprüchen des GPM Qualifizierungsprogramms vertraut zu machen. Die Module waren über einen Zeitraum von vier Monaten verteilt. Im Anschluss an die Qualifizierung fand eine Personenzertifizierung zum „Zertifizierten PM-Trainer (GPM)“ statt. Während die Bewerber im Laufe der Qualifizierung ihre Potenziale erkennen und ihre Stärken ausbauen können, wird bei der Zertifizierung die Kompetenz als Projektmanagementtrainer geprüft. Die Liste aller erfolgreich zertifizierten Trainer ist einsehbar unter www. gpm-ipma.de ==> Qualifizierung & Zertifizierung ==> Zertifikate für Berater und Trainer ==> Zertifikat für Projektmanagementtrainer (GPM); dort rechts unter „Downloads“. Die Teilnahme an einem GPM „TTT“ sowie die erfolgreiche anschließende Zertifizierung durch Assessoren der PM-Zert sind eine notwendige und grundlegende Voraussetzung, um in GPM Qualifizierungslehrgängen (u. a. Projektmanagementfachmann (GPM)/ Qualifizierungslehrgang IPMA Level D) als Trainer zu wirken. Im Abstand von drei Jahren ist eine Re-Zertifizierung erforderlich, um den Status als GPM Trainer zu erhalten. Trainer im GPM „TTT“ ist jeweils ein Team von Best-in-Class- Trainern der GPM, das von einem erfahrenen Lead-Trainer koordiniert wird. Pro Jahr wird immer nur ein GPM „TTT“ angeboten. Der nächste Durchgang, der GPM „TTT“ 2011, ist bereits in Vorbereitung. Im Oktober 2010 werden die neuen Termine bekannt gegeben und ab November 2010 sind Bewerbungen möglich. Voraussetzung für die Bewerbung um eine Teilnahme ist ein IPMA Level B. Train-the-Trainer-Kurs 2010 ❙ Die Mitgliederversammlung der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V. findet in diesem Jahr am Montag, dem 25. Oktober 2010, von 13.00 bis 17.30 Uhr im Haus der Deutschen Wirtschaft, Breite Straße 29 in 10178 Berlin, statt. Turnusgemäß werden in diesem Jahr auch Wahlen für Vorstand und Kuratorium durch geführt. Mitglieder der GPM erhalten Anfang September 2010 eine Einladung zur Mitgliederversammlung mit Tagesordnung und weiter gehenden Informationen. Sie enthalten unter anderem Angaben zum abgelaufenen Geschäftsjahr, zu den künftigen Vorhaben sowie die Wahlunterlagen. GPM Mitgliederversammlung 2010 nisse waren sehr unterschiedliche Konstruktionen. Manche Gruppen scheiterten. Vor dem Hintergrund dieses gemeinsam erlebten Miniprojekts waren die Zuhörer anschließend aufnahmebereit für die Erläuterungen, was ein erfolgreiches Projektteam ausmacht. Im Mittelpunkt stand die Erkenntnis, dass es in jedem Projekt verschiedene Arbeitsfunktionen gibt und dass jeder Mensch Vorlieben für bestimmte Aufgaben hat. Und nun kommt es entscheidend auf die Zusammensetzung des Projektteams an. Für IT-Unternehmen besonders interessant war der Vortrag von Wolfram Müller von der 1&1 Internet AG. Sein Thema war das High- Speed-Projektmanagement. Nachdem 1&1 das Unternehmen Freenet gekauft hatte, musste es in kürzester Zeit die Freenet-Kundendatenbanken auf das eigene System migrieren. Für dieses Projekt setzte Müller auf ein Verfahren, das den methodischen Aufwand stark reduziert. Den Sinn solcher Elemente wie Zielklärung, Umfeldanalyse und Risikomanagement stellte Wolfram Müller ganz ausdrücklich nicht in- Die Teilnehmer und Trainer des Kurses: stehend (v. l. n r.): Werner Ehmann, Lutz Wendelborn, Torsten Graßmeier (Trainer), Carl-Christian Flach, Guido Bacharach, Berekat Karavul, Jan Dietz, Rene Windus, Wilhelm Mikulaschek (Trainer), Yasar Dogan; sitzend (v. l. n. r.) Tanja Zimmermann, Karen Dittmann, Simone Reichert Foto: Wilhelm Mikulaschek frage. Für die eigentliche Projektdurchführung legte er aber keine detaillierten Prozessschritte fest, sondern nur grobe Meilensteine. Für die Mitarbeiter definierte er eine Liste von Verhaltensweisen. Diese sollten beispielsweise bei Verzögerungen umgehend den Projektleiter benachrichtigen, damit dieser reagieren konnte. Die Mitarbeiter hielten diese Regeln ein und erlebten Zuverlässigkeit. Das erzeugte Vertrauen, und dieses ermöglichte Geschwindigkeit. Müllers Erkenntnis lautete zusammengefasst: „Verantwortung schlägt Prozess.“ Matthias Lohrer projekt MA N A G E M E N T aktuell 4/ 2010 l 53 PM_4-2010_1-60: Inhalt 20.08.2010 10: 08 Uhr Seite 53 Projektmanagementtag in der Metropole Ruhr - Von der Industrieregion zur Kulturhauptstadt Europas Das Kulturhauptstadtprogramm wurde seit 2006 vorbereitet von der RUHR.2010 GmbH, der Gesellschaft zur Vorbereitung und Durchführung der Kulturhauptstadt Europas 2010 „Essen für das Ruhrgebiet“. Das Programm soll für das Ruhrgebiet einen nachhaltigen Effekt haben. Die Region will sich präsentieren als Gastgeber für alle, die den atemberaubenden Wandel von Europas legendärer Kohle- und Stahlregion zu einer polyzentrischen Kulturmetropole neuen Typs erleben wollen. Auch darum wurden bei der Bewerbung um den Titel „Kulturhauptstadt“ neue Wege beschritten: Es bewarben sich alle 53 Städte und Kommunen des Ruhrgebiets als Einheit. Das Organisationsteam aus den beiden GPM Regionen hatte Vorträge akquiriert, die den Teilnehmern das Kulturhauptstadt-Vorhaben näherbrachten. Zum Auftakt zog Keynote-Speaker Dr. Fritz Pleitgen, vor seinem Ruhestand Intendant des WDR, nun Geschäftsführer der RUHR.2010 GmbH, die Zuhörer in seinen Bann. Eröffnung des PM-Tages durch Dr. Dorothee Feldmüller Foto: GPM Dortmund/ Ruhrgebiet Keynote-Vortrag von Dr. Fritz Pleitgen Foto: GPM Dortmund/ Ruhrgebiet GPM INTERN 22 l projekt MA N A G E M E N T aktuell 4/ 2010 nicht dokumentierte Kabelschächte u. a. m. gab. Der parallel laufende Stream „Projektmanagement aktuell“ beleuchtete mit hochwertigen Beiträgen einige Aspekte des Projektmanagements: Rüdiger L. Thomas, maxence business consulting GmbH, stellte erste Aussagen aus der PMO Maturity Studie 2010 vor, Claudia Simon, ViSTEM GmbH & Co. KG, den Erfolgsfaktor Projektmanagement. Das internationale Projektmanagement präsentierte Dr. Lorenz Schneider, der die gleichnamige Fachgruppe der GPM leitet. Der Workshop zum Erfolgsfaktor Teamarbeit in Projekten von Dr. Jörg Passenberg zog trotz des parallel laufenden Fußballspiels reichlich Teilnehmer an. Marc Domachowski wagte sich an einen Vergleich der Zertifizierungen von IPMA, PMI und PRINCE2, bevor Matthias Gärtner, CDI AG, PMO-Werkzeuge vorstellte. Den Abschlussvortrag hielt der Vorstandsvorsitzende der GPM Andreas Frick. Sein Thema war die Zukunft im Projektmanagement. Er stellte zukünftige Entwicklungen des Projektmanagements im Kontext der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen vor. Abgerundet wurde der PM-Tag durch einen Besuch im neuen Folkwang-Museum in Essen, an dem ein kleiner Kreis teilnahm. Die beiden GPM Regionen erhielten für diese Veranstaltung ein gutes Feedback, das sie ermutigt, den PM- Tag im nächsten Jahr wieder auszurichten. Die Nachhaltigkeit auch für die PM-Community im Ruhrgebiet ist gesichert! Er stellte die aus seiner Sicht nachhaltigen Effekte dieses riesigen Projektprogramms für das Ruhrgebiet dar: bessere Zusammenarbeit der Städte als eine „Metropole Ruhr“, bessere Zusammenarbeit zwischen Kultur und Tourismus, Integration - um nur einige Aspekte zu benennen. Vertieft wurden diese Aspekte in den Vorträgen im Stream „Projekte in der Metropole Ruhr“. So referierte unter anderem der Projektleiter der Extraschicht 2010, des Sommerfests der Kulturhauptstadt, das am Folgetag veranstaltet wurde. Die Extraschicht wird seit 2001 durchgeführt und zieht von Jahr zu Jahr mehr Teilnehmer an. Eine besondere Herausforderung ist dabei das Stakeholdermanagement der vielen Beteiligten, die koordiniert werden durch die Ruhr Tourismus GmbH. Als weiteres Kulturprojekt wurde Kreative Quartiere RUHR.2010 vorgestellt - und zwei Projekte, die man so nicht im Ruhrgebiet vermuten würde: Zum einen der Aufbau des Gesundheitscampus NRW in Bochum mit der Errichtung der ersten öffentlich-rechtlichen Hochschule für Gesundheit, zum anderen die Errichtung des Phoenixsees in Dortmund-Hörde mit seinem hohen Freizeit- und Nutzungswert. Großen Respekt zollten die Zuhörer der Projektleiterin Irmgard Linßen, DB Station & Service AG, die über den Umbau des Essener Hauptbahnhofs berichtete, der von Beginn an unter großem Zeitdruck stand. Das Projekt wurde rechtzeitig zum Beginn des Kulturhauptstadtjahres fertig, obwohl es viele - für einen Umbau nicht ungewöhnliche - Überraschungen wie Asbestvorkommen, ❙ „Eine hochwertige Veranstaltung - vielen Dank und weiter so! “, lautete das Resümee einer Teilnehmerin des PM-Tages in der Metropole Ruhr. Die GPM Regionen Dortmund/ Ruhrgebiet und Düsseldorf/ Rhein-Ruhr hatten das Kulturhauptstadtjahr 2010 zum Anlass genommen, ihren PM-Tag in größerem Rahmen abzuhalten. Circa siebzig Teilnehmer und drei Aussteller waren am 18. Juni 2010 der Einladung in die Gastronomie im Stadtpark Bochum gefolgt. 54 PM_4-2010_1-60: Inhalt 20.08.2010 10: 08 Uhr Seite 54 GPM Region Veranstaltung/ Referent Ort Termin Aachen Interkulturelle Aspekte im Projektmanagement; Leitung der GPM Region Aachen Weinhaus Lesmeister, Pontstraße 60, Aachen 5.10.2010 18.00 Uhr Augsburg PM-Onsight: Grenzebach Maschinenbau GmbH - Herausforderungen bei der Einführung des ERP-Systems Psipenta in China; Jürgen Brunner, Grenzebach Maschinenbau GmbH, CIO, Asbach-Bäumenheim (Hamlar) Grenzebach Maschinenbau GmbH, Albanusstraße 1, Asbach-Bäumenheim (Hamlar) 26.11.2010 17.00 Uhr Chemnitz Einsatzszenarien SharePoint im Projektmanagement; Lena Beier, Campana & Schott Unternehmensgruppe, Event Management, Frankfurt TechnologieCentrum Chemnitz, Annaberger Straße 240, Chemnitz 21.9.2010 18.00 Uhr Düsseldorf/ Rhein-Ruhr Methoden für den Menschen oder Menschen für die Methodik - Welcher Weg funktioniert? Joachim Bellut, Aachen, und Philipp Meyerbröker, agilentro Unternehmensberatung, Köln Systemische Optimierung der Effizienz und Effektivität von Projektteams; Bernd Schuster, MSK GmbH, Geschäftsführer und systemischer Supervisor für IT-Projekte, Schenefeld, und Dr. Jan Krueger, Unternehmensberater, Coach, Projektleiter und Dozent für Projektmanagement, Kirchbarkau IT.NRW, Mauerstraße 51, Düsseldorf IT.NRW 11.10.2010 18.30 Uhr 22.11.2010 18.00 Uhr Frankfurt Reduktion der Floprate in IT-Projekten mit dem Dreiklang-System; Wolfgang T. Kehl, ASSIST, Geschäftsführer, Bliesransbach Commerzbank AG, Konferenzzone im Gebäude 2 (Eingang Händlerhaus), Mainzer Landstraße 151 (Eingang: Adam-Riese-Platz), Frankfurt Bitte beim Empfang anmelden! 30.9.2010 18.00 Uhr Freiburg Agiles Projektmanagement und Scrum; CSM (Certified Scrum Master) Stefan G. Gförer, dress-for-less GmbH, IT-Direktor, Kelsterbach Können wir es uns leisten, die falschen Projekte richtig durchzuführen? Nicht nur Durchführungsqualität ist für den Unternehmenserfolg entscheidend; Jörg Rietsch, amanit Unternehmensberatung GmbH, Geschäftsführer, Freiburg Garibaldi, Talstraße 1a, Freiburg Projektforum Freiburg, Dorfgraben 21, Freiburg 16.9.2010 18.00 Uhr 13.10.2010 18.00 Uhr Friedrichshafen Entwicklungsinformationen systematisch ablegen und gezielt wiederfinden - Potenzial für Produktivität und Motivation; Urs Gulba, Ingenieurbüro für Methoden und Prozesse der Systementwicklung, Weingarten Competence Park, Seminarraum im Erdgeschoss, Otto-Lilienthal-Straße 2, Friedrichshafen 16.9.2010 20.00 Uhr Hamburg „Eine Region bekommt Flügel“ - Best Practices vom Projekt DHL Central Air Hub Leipzig, Gewinner des Project Excellence Awards 2008 der GPM; Ingolf Speer, ACAVO, Leipzig Freizeit- und Kommunikationszentrum der HOCH- BAHN AG, Halle 13, Hellbrookstraße 2, Hamburg 21.9.2010 18.00 Uhr Karlsruhe Einblick in das konkrete Praxis-Training Level D/ C/ B „Projektmanagement“ - Qualifizierung beim Autorisierten Trainingspartner der GPM; Wolfram Ott, Wolfram Ott & Partner GmbH, Hemmingen Fraunhofer Institut IOSB, Konferenzraum Nord, Fraunhoferstraße 1, Karlsruhe 30.9.2010 18.15 Uhr Kiel Projektmarketing - ein Erfahrungsbericht am Beispiel einer SAP- Einführung; Volker Busch, Investitionsbank Schleswig-Holstein, Leiter Projekt- und Prozessmanagement, Schleswig Bewusstes Wahrnehmen in Projekten; Stefan Schlüter, Schlüter Beratung, Ratzeburg noch offen noch offen 6.10.2010 1.11.2010 Mannheim/ Ludwigshafen Zielfindungsmethoden in der Projektarbeit - Ziele gut, alles gut; Norbert Hillebrand, Behr GmbH, Stuttgart MVV Energie AG, Verwaltungszentrum, Luisenring 49, Mannheim 19.10.2010 18.00 Uhr München PM-Talk: Themenzentrierter Erfahrungsaustausch; Dipl.-Kaufmann (FH), Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) Thomas Eberhard, Hewlett-Packard Enterprise Services, Dornach, und Dipl. Volkswirt Max L. J. Wolf, Wolf Prozessmanagement-Training GmbH, Unterschleißheim TafernWirtschaft Gut Nederling, Nederlinger Straße 78, München 14.9.2010 18.00 Uhr Stuttgart Automotive Project Management (424); Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Dipl.-Ing. (BA) Jesko Herrmann, Bertrandt Projektgesellschaft mbH, Leiter, Ehningen, und Dipl.-Wirt.-Ing (FH) Mike Suntz, Bertrandt Technikum GmbH, Projektleiter, Ehningen Bertrandt Technikum GmbH, Birkensee, Ehningen. Bitte am Empfang melden! 16.9.2010 17.30 Uhr Würzburg/ Schweinfurt Teamdynamiken im Projektgeschäft - Systemische Projektsupervision mit lösungsfokussierten Methoden; Bernd Schuster, MSK Gesellschaft für Automatisierung mbH, Schenefeld, und Dr. Jan Krueger, Unternehmensberater CeBIT-Preis: Komplexe Projekte managen - Workshop; Franc Grimm, CONSIDEO GmbH, Lübeck TGZ (Technologie- und Gründerzentrum Würzburg, neben der IHK), Raum 020, Sedanstraße 27, Würzburg TGZ (Technologie- und Gründerzentrum Würzburg), Raum 20 20.9.2010 18.00 Uhr 22.10.2010 14.30 Uhr Veranstaltungen der GPM Regionen projekt MA N A G E M E N T aktuell 4/ 2010 l 55 PM_4-2010_1-60: Inhalt 20.08.2010 10: 08 Uhr Seite 55 22 l projekt MA N A G E M E N T aktuell 4/ 2010 56 GPM INTERN Firma Hauptgeschäftsgebiet PM-Aufgaben und -Bedeutung Erwartungen an die GPM KH-Automation Projects GmbH www.kh-ap.de Die Realisierung anspruchsvoller Automatisierungslösungen für hochkomplexe Großprojekte wie Kraftwerke, Müllverbrennungsanlagen, Energiezentralen und große Abwasserreinigungsanlagen erfordert fortschrittliche Spitzentechnologie in der Leit- und Automatisierungstechnik sowie ein professionelles und erfolgreiches Projektmanagement. Langjährige Erfahrung in der Ausführung umfassender Automatisierungsaufgaben und die Kompetenz unserer Mitarbeiter sind die Grundlagen für unser erfolgreiches Projektgeschäft. An unserem Unternehmensstandort in Fuldabrück-Bergshausen entwickeln unsere Ingenieure modernste, innovative Leittechnik. Mit dem Schulungsangebot der GPM möchten wir die kontinuierliche Weiterqualifikation unserer Mitarbeiter sicherstellen. Wir erwarten ein modernes, dem Markt angemessenes Schulungsangebot und die kontinuierliche Information über neue Erkenntnisse und Methoden im Projektmanagement. sidion software- und ingenieurdienstleistungen www.sidion.de René Sutorius sutorius@sidion.de ❑ Projektmanagement im IT-Integrationsumfeld ❑ Prozessmanagement und -optimierung ❑ IT-Architekturen (EAI und SOA) ❑ Softwareentwicklung ❑ Computer Aided Engineering ❑ Enterprise Architecture Management ❑ Projektumsetzung nach eigenem Standard („Projektmanagement Checkbook“, René Sutorius, Haufe Verlag) ❑ Qualifizierung und Zertifizierung unseres PM-Personals nach IPMA/ GPM ❑ Generalunternehmerschaft ❑ Vernetzung und Erfahrungsaustausch ❑ Informationen zur Praxisrelevanz von Neuerungen und Trends im Projektmanagement ❑ Angaben zu Weiterentwicklungen bei der PM-Aus- und Weiterbildung + + + + + + + + + Neue Firmenmitglieder stellen sich vor … + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + Neue korporative Mitglieder Greenlight Consulting GmbH (Garching), KH-Automation Projects GmbH (Fuldabrück), Lumen. Organisationsentwicklung. Inspiration. (Berlin), projektimpulse Andreas Stein (Hamburg), tarent GmbH (Bonn), Westsächsische Hochschule Zwickau (Zwickau) Neue persönliche Mitglieder W. Besold (Hamburg), M. Debuan (Wedemark), J. Dietrich (Chemnitz), Dr. M. Endejan (Hennef), A. Erdmann (Rosenheim), Chr. Eunicke (Leonberg), Dr. J. Föglein (Oberasbach), D. V. Franzinelli (Dietzenbach), C. Gottert (Berlin), U. Hannebohm (Worms), N. Heinzelmann (Rosengarten), Th. Herfort (Frankfurt), G. Heumann (Schönkirchen), Th. M. Ille (Heidenheim), B. Jung (Neu-Isenburg), N. Kaiser (Dortmund), S. Kneissl (Dachau), A. Knipschild (Köln), P. Kreul (Koblenz), K.-K. Lattrich (Stuttgart), H. Lohrenscheit (Berlin), H. Lörz (Bad Boll), L. Mackscheidt (Bremen), Dr. E. Miessen (Dormagen), H. Müller (Herxheim), K. Müller (Hamburg), T. Müller (Hannover), B. Pesch (München), E. Petini (Weingarten), K. Pourfarid (Schwabach), M. Radde (Düsseldorf), N. Rathmann (Osnabrück), S. Reichert (Sindelfingen), St. Richter (Darmstadt), Dr. M. Ruppert (Unterhaching), M. Ruth (Wiesbaden), B. Schmeer (Köln), Dr. K. Schmitt (Bühl), J. Schuchardt (Essen), A. Siegmund (Gauting), Dr. S. Stäuber (Berlin), Chr. Sterrer (Salzburg), P. Struth (München), D. Teufel (Nürnberg), Dr. E. Tezcan (Berlin), D. Thyssen (Köln), Chr. von Bargen (Hamburg), K. von Feldmann (Heide), M. Wastian (München), J. J. Wilhelm (Düsseldorf), K. Yawar (München), T. Zimmermann (Stuttgart) Neue studentische Mitglieder J. Arz (Karlsruhe), St. Bachmann (Frankfurt), D. Barg (Berlin), B. Boecking (Karlsruhe), M. Bohn (Gaildorf), E. Breitbach (Berlin), D. da Silveira (Finnentrop), B. Dierks (Süderstapel), F. Eisermann (Kassel), J. Fasel (Hachenburg), A. Fuchs (Karlsruhe), Chr. Hamsen (München), Chr. Heer (Recklinghausen), F. Hoffmann (Berlin), M. W. Kaczmarek (Weitefeld), K.-M. Kinkel (Ilmenau), K. Knocke (Röttenbach), W. Kohn (Düsseldorf), C. Linke (Berlin), C. Löwe (Erfurt), M. Masuhr (Lörrach), M. Mechlinski (Zornheim), M.-S. Meilinger (Seligenstadt), L. Merkert (Karlsruhe), V. Milanova (Hildesheim), K. Mittag (Berlin), D. Niebergall (Weidenhausen), N. Odendahl (Karlsruhe), St. Ostwald (Karlsruhe), H. Petersen (Hannover), M. Podolskis (Saarbrücken), E. Preisler (Frederiksberg), D. Reeh (Bottenhorn), H. Ringel (Frederiksberg), Th. Schaich (Karlsruhe), Ph. Schneider (Karlsruhe), N. Senf (Berlin), M. Sibert (Winterberg), M. Sigmund (Frankfurt), S. Springer (Dortmund), Th. von der Ohe (Karlsruhe), E. von Helldorf (Hildesheim), F. Wagenschwanz (Karlsruhe), T. Weinert (Bremen), M. Winhold (Freigericht), B. Zeinert (USA), M. Zobel (Köln) + + + + + + + + + Neue Firmenmitglieder stellen sich vor … + + + + + + + + + PM_4-2010_1-60: Inhalt 20.08.2010 10: 08 Uhr Seite 56