eJournals PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL 22/3

PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL
pm
2941-0878
2941-0886
UVK Verlag Tübingen
51
2011
223 Gesellschaft für Projektmanagement

Nachrichten

51
2011
pm2230048
22 l projekt MA N A G E M E N T aktuell 3/ 2011 48 NACHRICHTEN Die Keynote-Speaker des PM Forums 2011 haben Sternstunden unterschiedlichster Couleur erlebt und entscheidend geprägt. Wie in den Vorjahren bieten sie den Teilnehmern eine Mischung aus Berichten von erfolgreichen großen Projekten, neuen innovativen Ideen und Blicken über den Tellerrand des Projektmanagements. Jochen Zeitz, Vorsitzender des Verwaltungsrats der Puma SE, wird die ersten Glanzpunkte auf dem PM Forum setzen. Sein Ziel ist es, Puma, den drittgrößten Sportartikelkonzern der Welt, eng mit dem Begriff Nachhaltigkeit zu verbinden und den Aufstieg zum ersten klimaneutralen Unternehmen der Sportbranche zu schaffen. Für Zeitz, der jahrelang für neue Umsatzrekorde und Kurshöchststände gefeiert wurde, ist es an der Zeit, den an Wachstum und Gewinn orientierten Shareholdervalue-Gedanken der meisten Unternehmen neu zu definieren, „um die Welt für die kommenden Generationen besser und lebbarer zu machen“. Den Begriff „Sternstunden“ kann man bei Dr. Ed Hoffman, Director, NASA Academy of Program/ Project & Engineering Leadership, wörtlich nehmen. Projekte der NASA sind - bei einem exorbitant hohen Komplexitätsgrad - in der Regel keine Projekte, die auf ähnliche Art wiederholt werden oder für die es bereits eine solide Erfahrungsbasis gibt. Frei nach Gene Roddenberry, dem Erfinder von Star Trek, gehen NASA- Projekte oft Wege, die noch niemand beschritten hat. Für eine solche Organisation ist es wichtig, sich, die Mitarbeiter und die Methoden so flexibel aufzustellen, dass mit den sich laufend verändernden Anforderungen Schritt gehalten werden kann. Andernfalls können auch leuchtende Sternstunden schneller verglühen als gewünscht. Am 17. Juli 2011 möchte unsere erste Keynote-Speakerin seit dem Jahr 2004 - damals fand übrigens das bis dato letzte PM Forum in Nürnberg statt - eine weitere Sternstunde ihrer Karriere erleben. Dann findet das Finale der FIFA Frauen- ■ Die Expertentagung „Projektmanagement: Standortbestimmung und Weiterentwicklung - Erfolgswirksame Strategien für projektorientierte Unternehmen“ wird vom Institut für Projektmanagement in Kooperation mit der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. am 5. und 6. Juli 2011 in Würzburg durchgeführt. Weitere Infos: tagungsbuero@pm-institut.de oder www.pm-institut.de ■ Die Konferenz „Praxisforum Serienanlauf 2011 - Strategien und Tools für schnelles, reibungsarmes Anlaufmanagement! “ der Managementcircle AG findet am 19. und 20. Juli 2011 in München statt. Weitere Infos: info@managementcircle.de oder www. managementcircle.de ■ The “5 th Annual Project Management Symposium: Project Management - Driving Success in a Complex World” will be organized by the School of Management, University of Texas at Dallas, from 11 th to 12 th of August 2011 in Dallas, Texas, USA. Further information: pmsymposium@utdallas.edu or http: / / som.utdallas.edu/ graduate/ execed/ projectMgmtProg/ projSymposium (english) ■ Das „5. Kasseler Projektmanagement Symposium“ zum Thema „Mit Projektcontrolling zum Projekterfolg“, organisiert vom Lehrstuhl für Projektmanagement der Universität Kassel, findet am 23. September 2011 in Kassel statt. Weitere Infos: info@pm-symposium.de oder http: / / pm-symposium.de ■ The “IPMA World Congress 2011”, organized by the IPMA International Project Management Association and hosted by the Australian Institute of Project Management (AIPM), will take place from 9 th to 12 th of October 2011 in Brisbane, Queensland, Australia. Further information: info@ipma.ch or www.ipma2011.com (english) ■ Der „pma focus 2011“ unter dem Motto „e 3 im Projektmanagement: effizient. effektiv. erfolgreich“ von Projekt Management Austria findet am 19. und 20. Oktober 2011 in Wien, Österreich, statt. Weitere Infos: office@p-m-a.at oder www. p-m-a.at/ pma_focus_2011.html ■ Der „PMO Tag“ der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. findet am Vortag des PM Forums 2011, am 24. Oktober 2011, in Nürnberg statt. Weitere Infos: info@gpmipma.de oder www.pmo-tag.de ■ Das „28. Internationale Deutsche Projektmanagement Forum“ wird unter dem Motto „Projekt-Sternstunden. Strahlende Erfolge durch Kompetenz“ von der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. am 25. und 26. Oktober 2011 in Nürnberg veranstaltet. Weitere Infos: info@gpm-ipma.de oder www.pm-forum.de + + + PM-Termine + + + PM-Termine + + + ❙ Das PM Forum 2011 findet in Nürnberg statt, dem Stammsitz der GPM. Das CCN Ost an der NürnbergMesse mit seiner modernen, offen gestalteten und lichtdurchfluteten Architektur bietet den perfekten Rahmen, wenn sich ca. 900 Projektleiter und -manager vom 25. bis 26. Oktober 2011 treffen. Das Motto lautet in diesem Jahr „Projekt-Sternstunden. Strahlende Erfolge durch Kompetenz“. Die konjunkturell schwierigen letzten Jahre haben Wirtschaft und Gesellschaft gestärkt und eine rasante Weiterentwicklung begünstigt. Die Aussichten sind nach Meinung führender Ökonomen glänzend und ein Ende des Aufschwungs noch lange nicht in Sicht. Vielfältige Projekte und die hierbei eingesetzten Projektmanagementkompetenzen haben einen großen Anteil an diesem, auch international strahlenden Erfolg. Können nur große erfolgreiche Projekte Sternstunden sein und als leuchtende Beispiele für Best Practice dienen? Das PM Forum 2011 wird zeigen, dass auch kleine, scheinbar unbedeutende Erfolge in die Zukunft des Projektmanagements zeigen und hell strahlen. Große wie kleine Projekt-Sternstunden setzen wichtige Impulse zur Entwicklung von Menschen, Organisationen und Managementpraktiken und tragen wesentlich zu einer Verbesserung des Projektmanagements bei - unabhängig vom jeweiligen Branchenbezug oder Projektkontext. Diesen Facettenreichtum spiegelt das Programm des PM Forums 2011 wider: 50 Vorträge stellen Projekt- Sternstunden vor und geben den Teilnehmern Anregungen für den eigenen beruflichen Projektalltag. Die Referenten kommen aus namhaften Unternehmen wie zum Beispiel Allianz, Boehringer Ingelheim, Börse Stuttgart, CLAAS, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, EADS, Giesecke & Devrient, IBM, MBtech, Olympic Delivery Authority (London 2012), Sepura, Siemens, Tilke & Partners, TÜV SÜD. Projekt-Sternstunden. Strahlende Erfolge durch Kompetenz 28. Internationales Deutsches Projektmanagement Forum vom 25. bis 26. Oktober in Nürnberg PM_3-2011_1-64: Inhalt 31.05.2011 11: 00 Uhr Seite 48 ■ Die Herbsttagung „Process Management Reloaded“ der SGO Schweizerische Gesellschaft für Organisation findet am 27. Oktober 2011 in Zürich, Schweiz, statt. Weitere Informationen: info@sgo.ch oder www.sgo.ch ■ The “Synergy 2011 - Project Management Event” of the PMI UK Chapter will take place at 3 rd of November 2011 in London, UK. Further information: service@pmi.org.uk or www.pmi.org.uk/ en/ Synergy2011/ index.cfm (english) ■ Ziel der Veranstaltung „Projektmanagement - Das Grundlagenseminar“ vom 26. bis 28. September 2011 in Nürnberg ist es, dem Seminarteilnehmer zu zeigen, wie er Projekte systematisch und zielsicher zum Erfolg führen kann. Erste Anwendungserfahrungen des Projektmanagements werden in Übungen erlebt. ■ Der Auftraggeber entscheidet den Projekterfolg. Das Seminar „Projekte beauftragen und entscheiden“ vom 31. Oktober bis zum 1. November 2011 vermittelt wirksame Instrumente für klare Projektaufträge, schnelle passgenaue Entscheidungen, adäquates Krisenmanagement und eine gute Balance zwischen Delegation und eigener Präsenz im Projekt. ■ Der Erfolg von Projekten ist vom zielorientierten, effizienten Zusammenspiel der Teammitglieder abhängig. Was bewegt Menschen, teamorientiert zu interagieren? Im Seminar „Gruppe, Team, Dynamik“ vom 10. bis 12. November 2011 in Nürnberg lernen und erleben die Teilnehmer wesentliche Aspekte der Teambildung und -förderung und können diese unmittelbar in die Projektmanagementpraxis umsetzen. ■ Das Ziel der Veranstaltung „Frauen als erfolgreiche Projektmanagerinnen“ vom 12. bis 14. Oktober 2011 in München lautet: Wie können Frauen erfolgreicher als Projektmanagerinnen agieren, die weiblichen Stärken bewusst machen, persönliche Besonderheiten reflektieren und ein passendes lösungsorientiertes Handlungsrepertoire für den Kontext männlich geprägter Projektkultur entwickeln? Die Seminarteilnehmerinnen erfahren, wie sie Diversitymanagement im Projektteam ausbilden. Weitere Informationen zu den GPM Seminaren unter Tel.: 09 11/ 43 33 69-0, E-Mail: seminare@ gpm-ipma.de oder www.gpm-ipma.de Bei diesen Terminen handelt es sich um eine Auswahl der umfangreichen Angebote. Alle Angaben erfolgen nach bestem Wissen, aber ohne Gewähr. GPM Seminare + + + PM-Termine + + + PM-Termine + + + projekt MA N A G E M E N T aktuell 3/ 2011 l 49 stunden e. V. ins Leben gerufen und ist dessen Geschäftsführer. Sternstunden ist eine Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks, mit der das ganze Jahr über kranken, behinderten und notleidenden Kindern geholfen wird. Dr. Jansing wird über Kinderhilfsprojekte in Bayern, Deutschland und auf der ganzen Welt berichten. Die Projekte von Sternstunden werden unter all den am PM Forum präsentierten Projekten besonders hell leuchtende Projekt- Sternstunden sein. Das PM Forum hat sich im Jahr 2010 zum größten Branchenevent im Projektmanagement in Europa entwickelt. Hier lernen die Teilnehmer Best Practices von anderen Projektleitern, tauschen sich aus und entwickeln sich weiter. Und das in einem schönen Ambiente! Erleben Sie Projekt-Sternstunden hautnah und melden Sie sich an. Ein Besuch beim PM Forum lohnt sich immer! Weitere Informationen: www.pm-forum.de, www.pmo-tag.de oder E.Kraus@gpm-ipma.de Weltmeisterschaft 2011 in Frankfurt statt. Birgit Prinz, die erfolgreichste Fußballspielerin der Welt, spricht auf dem PM Forum im Interview mit dem bekannten Journalisten und Moderator Peter Großmann, ARD, von Glanztaten ihrer Teams und strahlenden Erfolgen in ihrer langen Karriere - und vielleicht sogar vom Titelgewinn. Kaum ein Projekt in Nürnberg strahlte in den vergangenen Jahren derart hell wie RUBIN, die Realisierung einer automatischen U-Bahn in Nürnberg. Der Grund: Hier verkehrt seit 2008 die erste vollautomatische U-Bahn Deutschlands, bis Ende 2009 im sogenannten Mischbetrieb. Das heißt, jedem automatischen Fahrzeug folgte ein von einem Fahrer geführtes Fahrzeug. Eine Betriebsform, die es zuvor nirgendwo auf der Welt gab. Dr. Rainer Müller, Technischer Vorstand der VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft, Nürnberg, berichtet über dieses Projekt. Thomas Jansing hat 1993 den gemeinnützigen Förderverein Stern- Motto: Projekt-Sternstunden. Strahlende Erfolge durch Kompetenz Datum: 25.-26.10.2011 Ort: CCN Ost, Nürnberg Streams: Projektmanagement quer durch alle Branchen: Stars und Erfolgsstories - Neue Sterne am Horizont: Innovationen und Trends im Projektmanagement - Mehr Glanz im PM mit unternehmensweiten Standards und Methoden - Mission Projektmanagement: Mit der richtigen Organisationsform und Ausrüstung zum Erfolg - Sternstunden im Projekt durch zielgerichtete Personalarbeit - Internationale Projekte - Fremde Welten oder nur etwas anders? - PM mit kurzer Umlaufbahn: agile Projekte in der Praxis - Mit den richtigen Diagnosetools strahlende Projekterfolge entdecken - Mit Kommunikation in Führung gehen Hauptsponsoren: Campana & Schott, Microsoft, Siemens, Tiba Sponsoren: IBM Deutschland, next level Consulting Deutschland, Planview, Projectplace Aussteller: 40 Aussteller Kosten: Mitglieder: 850 EUR*/ 980 EUR (zzgl. MwSt.) Nichtmitglieder: 1.050 EUR*/ 1.180 EUR (zzgl. MwSt.) Website inklusive Anmeldemöglichkeit: www.pm-forum.de * Frühbucherrabatt bis zum 31.8.2011 PM Forum 2011 Jochen Zeitz Foto: PUMA SE Dr. Rainer Müller Foto: VAG Nürnberg Birgit Prinz Foto: SIDI Sportmanagement PM_3-2011_1-64: Inhalt 31.05.2011 11: 00 Uhr Seite 49 ❙ „Master“ mit Schwerpunkt Projekt- und Prozessmanagement - mit diesem Abschluss bietet das Akademische Studienzentrum der Resultance GmbH gemeinsam mit der Hochschule Mittweida, University of Applied Sciences, einen neuen Weiterbildungs-Studiengang. Das neue Studienangebot richtet sich ausdrücklich an Interessenten mit Hochschulabschluss und mehreren Jahren Berufserfahrung im Projektund/ oder Prozessmanagement. Starten wird der Studiengang im Oktober 2011. Ein Vorteil des berufsbegleitenden Weiterbildungs-Masters liegt in seiner Skalierbarkeit. Jeder Student kann Inhalte und organisatorische Struktur des Studiums seinen Bedürfnissen anpassen. Engagierte Durchstarter können den Master binnen drei Semestern absolvieren; möglich ist aber auch eine deutlich langsamere „Gangart“. Mit diesem Studienangebot reagieren die Hochschule Mittweida und der Weiterbildungsanbieter Resultance GmbH aus Röthenbach bei Nürnberg auf den wachsenden Bedarf nach weiterbildenden Masterstudiengängen, die sich flexibel dem Beruf anpassen lassen. Denn immer mehr Akademiker mit einigen Jahren Berufserfahrung wollen ein Zweitstudium angehen - und dabei Studium, Familie und Beruf unter einen Hut bringen. „Aus den Gesprächen mit unseren Kursteilnehmern wissen wir, dass der Bedarf an akademischer Weiterbildung vorhanden ist“, erklärt Erich Dräger, Geschäftsführer der Resultance GmbH. Bisher fehlte die Möglichkeit, das Studium flexibel zu gestalten. „Gerade bei beruflich stark eingespannten Menschen passt ein klassisches Zweitstudium oft nicht zur Realität des Arbeitsalltags“, weiß Dräger, „beispielsweise können Projektmanager oftmals nicht absehen, ob eine langfristige Studienplanung mit den Erfordernissen künftiger Projekte vereinbar ist.“ Nicht zuletzt spiele auch die Vereinbarkeit mit den privaten Lebensumständen eine große Rolle bei der Entscheidung, sich langfristig an ein Zweitstudium zu binden. „Ein großer Pluspunkt ist, dass die Studierenden sich ihr Wissen und wissenschaftlich-strategisches Können anhand realer Praxisbeispiele aus dem eigenen Unternehmen erarbeiten“, erklärt Prof. Steffen Rößler (Studienleiter). Damit werde im Studium eine stabile Brücke zwischen Projekt- und Prozessmanagement und der strategischen Unternehmensführung gebaut. Inhaltlich baut der Weiterbildungs- Master auf anerkannte Weltstandards auf - sowohl aus dem Projektmanagement als auch dem Prozessmanagement. Alle Lehrinhalte sind in thematischen Modulen zusammengefasst, die nahezu frei miteinander kombinierbar sind. Das Hauptaugenmerk im Projektmanagement liegt auf den IPMA Standards. Die Inhalte zum Themenkomplex Prozessmanagement greifen eine vom NOVACESS - Institut für angewandtes Prozessmanagement entwickelte Methodik auf, die das Prozessmanagement auf alle Branchen und Strukturen übertragbar macht. Ergänzt werden diese Standards durch aktuelle Erkenntnisse, Best Practice-Ansätze und Wissen über verschiedene Managementtechniken. Dabei werden die wissenschaftlichen Grundlagen so gelegt, dass der Transfer in die berufliche Praxis gelingt. Die Absolventen werden in der Lage sein, mittels Projekten und Prozessen die Unternehmensstrategie umzusetzen. Bereits nach zwei Jahren kann der Studiengang abgeschlossen werden. Die einzelnen Lernmodule sind so konzipiert, dass auch beruflich stark eingebundene Studenten den Abschluss erreichen können. Die Studierenden erwartet eine Kombination von Präsenz- und Selbststudium. Im Seminarzentrum der Resultance GmbH in Röthenbach wird das im Selbststudium erworbene Wissen anhand von Praxisbeispielen „erlebt“, vertieft und nachhaltig anwendbar gemacht. Ein Semester ist für das Kolloquium und die Masterthesis reserviert. Das beim Studium erlangte Wissen kann auf Wunsch zertifiziert werden. Die Studiengruppen sind auf maximal 15 Teilnehmer beschränkt - was eine intensive organisatorische und pädagogische Betreuung gewährleisten soll. Ein attraktives Detail: Der Studentenservice der Resultance nimmt Studierenden über die gesamte Studienzeit hinweg viele Formalitäten ab - oder reduziert zumindest diesen Aufwand. Der Mastertitel wird den erfolgreichen Absolventen durch die Hochschule Mittweida, University of Applied Sciences, verliehen. Die 1876 gegründete Hochschule hat im Laufe ihrer Geschichte bekannte Ingenieure und Unternehmer hervorgebracht - etwa August Horch, Hans Bahlsen, Walter Bruch und Friedrich Opel. Alle angebotenen Module können auch einzeln absolviert werden. Wer also lediglich Interesse an ganz bestimmten Inhalten aus dem Gesamtumfang des Weiterbildungs-Masters hat, ist ebenfalls gut aufgehoben. Auf die akademischen Weihen muss er dann verzichten. Der Weiterbildungs-Master richtet sich an alle Geistes-, Wirtschafts- oder Ingenieurwissenschaftler mit abgeschlossenem Hochschulstudium und mehrjähriger Praxiserfahrung im Projekt- und Prozessmanagement. Weitere Informationen: Resultance GmbH, Sandra Weindl, Tel. 08 00/ 37 65 27 0 (kostenfrei), E-Mail: Sandra.Weindl@resultance.de 22 l projekt MA N A G E M E N T aktuell 3/ 2011 50 NACHRICHTEN Foto: Resultance Studieren in modernem Ambiente: Das Seminarzentrum steht für den neuen Weiterbildungs-Studiengang bereit. Skalierbarer „Master in Projekt- und Prozessmanagement“ Im Ze berat in ein Sie an FÜR PROJE PM_3-2011_1-64: Inhalt 31.05.2011 11: 00 Uhr Seite 50 Der X-Moment: Wir sind bereit für den nächsten Level. Wird das Projekt gelingen? Sind unsere Prozesse effizient? Können wir diesen Gipfel gemeinsam erreichen? Welche Route sollen wir wählen? Vor uns liegt ein langer Weg, gehen wir’s an! Wird das Team den Wandel mittragen? Im Zentrum unserer Aufmerksamkeit stehen Sie. Unsere Experten in sechs Ländern beraten Sie ebenso professionell wie innovativ und begleiten Sie mit großem Einsatz in eine erfolgreiche Zukunft. Effiziente Lösungen und begleitendes Training bringen Sie an Ihr Ziel. FÜR X-MOMENTS, DIE BEWEGEN. www.nextlevelconsulting.eu PROJEKTMANAGEMENT | PROZESSMANAGEMENT | CHANGE MANAGEMENT PM_3-2011_1-64: Inhalt 31.05.2011 11: 00 Uhr Seite 51 22 l projekt MA N A G E M E N T aktuell 3/ 2011 52 NACHRICHTEN ❙ Wie jedes Jahr wurde auch in diesem Jahr mit den Schülern des Berufskollegs II der Kaufmännischen Schule Bad Urach eine Projektkompetenzwoche im Profil „Büromanagement“ durchgeführt. In dieser Projektkompetenzwoche sollen die Schüler einen ersten Eindruck von einer Problemlösungsmethodik erhalten, die auch in der Praxis einen immer größeren Stellenwert einnimmt. Aus diesem Grunde führen die Schüler ein einwöchiges Projekt zu Themen im Umfeld des Büromanagements durch. Am Ende der Woche wird das Projektergebnis im Rahmen einer Präsentation vorgestellt und von einem dreiköpfigen Lehrergremium beurteilt. Das Projektergebnis geht sogar als separate Note in das Halbjahreszeugnis der Schülerinnen und Schüler ein. Im Rahmen dieser Woche soll der unmittelbare Praxisbezug über die Verwendung der Projektmanagementmethodik hergestellt werden. Zudem können durch die Arbeit in Projektteams aber auch alle Vorteile des erfahrungsorientierten Lernens genutzt werden: So müssen gemeinsame Ziele definiert werden, Regeln für die Gruppenarbeit sind zu vereinbaren, mit auftretenden Problemen muss sachgerecht umgegangen werden und nicht zuletzt muss das Team sicherstellen, dass es ein hochwertiges Projektergebnis im vorgegebenen Zeitrahmen zustande bringt. Neben kognitiven Lernaspekten spielen bei der gemeinsamen Projektarbeit somit soziale, kommunikationsorientierte und motivationale Aspekte eine wichtige Rolle. Mit einer Mischung aus Projektlernen, konkreter Projektarbeit und Reflexion des Projektablaufs sowie erzieltem Projektergebnis soll praktische Problemlösungskompetenz bei den Schülern aufgebaut werden. Damit nimmt die Kaufmännische Schule Bad Urach den Ruf der Wirtschaft nach möglichst praxisorientierter Ausbildung ernst. So war Rektor Dr. Daniel Wesely auch sofort damit einverstanden, als Grundlage für die Durchführung der Projektkompetenzwoche Unterlagen der GPM (Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V.) zu nutzen, die extra für den Einsatz in Schulen entwickelt wurden. Diese Unterlagen berücksichtigen sowohl nationale als auch internationale Projektmanagementstandards und garantieren damit die Anschlussfähigkeit an die Berufspraxis. Zur Einführung in die Projektkompetenzwoche stellte Unternehmensberater und PM-Trainer Dr. Steffen Scheurer die Methodik anhand des Heftes „Projektmanagement macht Schule“ der GPM vor und zeigte parallel anhand eines realen Projektes, wie genau diese Projektmanagementmethodik auch in der Praxis verwendet wird. Klassenlehrerin Dorothee Scheurer arbeitete die von der GPM zur Verfügung gestellten Arbeitsblätter auf die Anforderungen der konkreten Projektdurchführungen um. Anhand dieser Arbeitsblätter wurde dann die Projekt-Kick-off-Sitzung mit Teambildung, die Projektplanung, die Projektrealisierung bis hin zur Projektabschlusssitzung mit Lessons-Learned durchgeführt. Die von den Projektteams erarbeiteten und präsentierten Ergebnisse zeigten deutlich, dass sich eine systematische und strukturierte Vorgehensweise auszahlt. Foto: Unternehmensberatung Dr. Scheurer Schüler des Berufskollegs II der Kaufmännischen Schule Bad Urach bei der Projektarbeit Projektmanagement auf dem Stundenplan Foto: Unternehmensberatung Dr. Scheurer Teamarbeit ist in Schulen beliebt. PM_3-2011_1-64: Inhalt 31.05.2011 11: 00 Uhr Seite 52