eJournals PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL 24/5

PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL
pm
2941-0878
2941-0886
UVK Verlag Tübingen
121
2013
245 Gesellschaft für Projektmanagement

Nachrichten

121
2013
pm2450060
22 l projekt MA N A G E M E N T aktuell 5/ 2013 60 NACHRICHTEN ■ Die Fachtagung „SAP Project Management Network” zum Thema „Arbeiten in virtuellen Teams - Segen oder Fluch? ”, durchgeführt von der Schweizerischen Gesellschaft für Projektmanagement (spm) und der SAP (Schweiz) AG, findet am 27. November 2013 in Regensdorf, Schweiz, statt. Weitere Infos: office@smp.ch oder www.spm.ch ■ Das „pma award gala dinner“, veranstaltet von Project Management Austria, wird am 28. November 2013 in Wien, Österreich, stattfinden. Weitere Infos: office@p-m-a.at oder www.p-m-a.at ■ Der „5. Projektmanagement Day: Wir sind agil, was jetzt? “ wird vom ASQF Arbeitskreis Software-Qualität und -Fortbildung e. V. am 28. November 2013 in Erlangen veranstaltet. Weitere Infos: info@asqf.de oder www.asqf.de ■ Der „11. Tiba PM-Tag 2014“ zum Thema „Kompliziertheit und Vereinfachung - zum Umgang mit Komplexität in Projekten“ der Tiba Managementberatung GmbH wird am 22. und 23. Januar 2014 in München durchgeführt. Weitere Infos: pm-tag@tiba.de oder www.projekt management-tag.de ■ The “9 th International Project Management Conference” will be held by the Aryana Industrial & Research Group and Tarbiat Modarres University from 7 th to 9 th of February 2014 in Tehran, Iran. More information: info@iipmc.com or www.allconferences.com/ c/ 9th-internationalproject-management-conference-tehran-2014february-07 (english) ■ Die „15. Jahrestagung Portfolio- und Projektmanagement mit SAP” wird von der T.A. Cook & Partner Consultants GmbH vom 18. bis 20. Februar 2014 in Potsdam durchgeführt. Weitere Infos: K.Wagner@tacook.com oder http: / / de.tacook. com/ conferences/ veranstaltungen/ eventausblick- 2014.html ■ Der Kongress „Projekt Management im Kontext 2014“ wird von GRC projektmanagement, consulting, processmanagement und pma Projekt Management Austria in Kooperation mit dem MCI Management Center Innsbruck am 19. März 2014 in Igls, Österreich, veranstaltet. Weitere Infos: veranstaltungen@p-m-a.at oder www.imkontext.eu ■ The “Project Management Conference 2014”, organized by the Keyano College, takes place on 4 th of March 2014 in Alberta, Canada. Further information: Tel. ++1/ 78 07 91-48 00 or www.keyano.ca/ futurestudents/ ctl/ viewdetail/ mid/ 1322/ itemid/ 12/ d/ 20140304 (english) ■ Die internationale Konferenz „happy projects’14 - ONE Management“ der Roland Gareis Consulting GmbH findet vom 15. bis 16. Mai 2014 in Wien, Österreich, statt. Weitere Infos: S.Prock@rolandgareis.com oder www.happyprojects.at + + + PM-Termine + + + PM-Termine + + + ❙ Zum elften Mal tagte in diesem Jahr die Konferenz des „International Research Networks on Organizing by Projects“ (IRNOP), dieses Mal mit 82 wissenschaftlichen und vielen anderen Vorträgen zu Themen rund um Projektmanagement. Die im Kern zweitägige Konferenz im Juni bot viele Möglichkeiten zum Netzwerken und zur Erweiterung des eigenen Wissens im Bereich des praktischen Projektmanagements und der PM-Forschung. Die Konferenz wurde eröffnet und geleitet von Prof. Jonas Söderlund, Head of the PM Group an der BI Business School. In seiner Einführung erläuterte er die Geschichte der IRNOP-Konferenz, welche auf das Jahr 1994 zurückgeht und damals ebenfalls im nördlichen Teil Europas - in Schweden - durchgeführt wurde. Söderlund schwor die Teilnehmer auf die Wichtigkeit der Forschung ein, welche im Bereich Projektmanagement bereits durchgeführt wurde und welche den Wissenschaftlern und Praktikern noch bevorsteht. Er betonte, dass sich aus diesem Grund die diesjährige Konferenz nicht nur auf das „What? “ konzentriere, also auf die Überlegungen zu den aktuellen und wichtigen Forschungsthemen im Projektmanagement. Vielmehr wurde insbesondere die Perspektive der Forschungsmethodik stärker betont: Das „How? “ sollte die Frage beantworten, wie die Projektmanagementforschung voranschreiten kann und welche Schwierigkeiten dabei zu überwinden sind. Ein gutes Viertel aller Vorträge beschäftigte sich am zweiten Konferenztag ausschließlich mit solchen Themen - elf Vorträge, die den wissenschaftlichen Fortschritt im Bereich des Projektmanagements darstellten. Beide Veranstaltungstage gliederten sich in jeweils vier Tracks: „Innovation“, „People in Projects“, „Knowledge and Learning“ und „Decision Making and Project Success“ waren die so bezeichneten Themenstränge am Montag. Sie waren wiederum zeitlich unterteilt in vier Sessions mit jeweils zwei bis drei Präsentationen. Die große thematische Vielfalt der Präsentationen konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass offenbar Trendthemen das Forschungsgebiet und die verschiedenen Forschungsstränge in ihm überlagern: Aspekte wie Vertrauen und Komplexität waren nicht nur an diesem Konferenztag allgegenwärtig. Häufig lag das Augenmerk der Beiträge auch auf dem „Liminality“ getauften Konzept: einer Betrachtungsweise, in der Projektmitglieder weder richtig zu ihrer eigenen Firma gehören noch direkt zum Unternehmen, in dem das Projekt stattfindet - oder allgemeiner: auf den Komplikationen, die sich in externen Projekten oder Beratungsprojekten ergeben. Der zweite Veranstaltungstag war Rahmen für Forschungsströmungen wie „Scholarship“, „Leadership“, „Governance and Control“ sowie „Project Business and Risk Management“. Die Sessions im Track „Scholarship“ wurden von bekannten Forschern wie Christophe Bredillet moderiert. Im Beitrag von Drouin, Müller und Sankaran wurde diskutiert: „Is Project Management Research Beginning to Sound Like a Broken Record? How Can We Improve Its Rigor? “ Auch damit wurde wortwörtlich der Bedarf an kritischer Auseinandersetzung mit der Projektmanagementforschung an sich deutlich gemacht. - Das sogenannte „Social Event“ des Dienstagabends wurde von der IPMA gesponsert. Thema des Abends waren die urbanen Entwicklungsprojekte in Oslo. Die eigentliche Konferenz wurde eingerahmt von Veranstaltungen wie einem „Doctoral Workshop“, in welchem Jungforscher ihre Ideen und Forschungsvorhaben vortragen und von erfahrenen Projektmanagementforschern kritisieren lassen konnten, sowie einem Tag ausschließlich für das Netzwerken. Während der Abschlussveranstaltung wurden verdiente PM-Forscher geehrt. Awards gingen an Christophe Midler (der „Career Award“ für seine Beiträge zur Forschung im Bereich Projektmanagement in seiner gesamten Karriere), an J. K. Pinto, S. Dawood und M. B. Pinto (für den durch IPMA und PMI gekürten besten Beitrag) sowie an Alexander Budzier und Rik Lightart, die sich den Preis für die beste Präsentation teilten. Helge F. R. Nuhn Mittsommerkonferenz in Oslo PM_5-2013_1-72: Inhalt 06.11.2013 14: 29 Uhr Seite 60 projekt MA N A G E M E N T aktuell 5/ 2013 l 61 ■ The “PMI ® Global Congress 2014 - EMEA” of the PMI Project Management Institute takes place from 5 th to 7 th of May 2014 in Dubai, UAE. More information: www.pmi.org/ CareerDevelop ment/ Pages/ PMI-Global-Congresses.aspx (english) ■ The “PMI 2014 Research and Education Conference“ by the PMI Project Management Institute will be held from 27 th to 29 th of June 2014 in Portland, Oregon, USA. Further information: Jake. Williams@pmi.org or www.pmi.org/ Knowledge- Center/ Research-Conference.aspx (english) ■ Die Teilnehmer des Seminars „Projektleitertraining“ vom 2. bis 4. Dezember 2013 in Köln lernen, von welchen nicht sachbezogenen Einflussfaktoren der Projekterfolg abhängig ist und welche Verbesserungsmöglichkeiten es in der Zusammenarbeit im Projekt gibt. Sie lernen, mit den unterschiedlichen Praxisproblemen, die im Projektmanagement auftreten können, umzugehen. ■ Die erlebnisaktivierende Methode „Planspiel“ fördert die persönlichen Stärken und Soft Skills sowie die Methodenkompetenz. Das Erleben der eigenen Entscheidungen und deren Konsequenzen im Rahmen der Veranstaltung „Planspiel Führungskompetenzen im Projektmanagement“ am 3. und 4. Dezember 2013 in Berlin stärkt die Handlungskompetenz in komplexen Projektsituationen und damit den Transfer in den Projektalltag. ■ Nach dem Besuch des Workshops „Project Management Offices erfolgreich einführen“ am 9. und 10. Dezember 2013 in Frankfurt a. M. wissen die Teilnehmer, welche Elemente zur Konzeption eines Project Management Offices (PMO) zu ermitteln sind. Sie haben Grundlagen ihrer persönlichen Konzeption erarbeitet. Sie kennen die relevanten Inhalte für Einführung und Betrieb ihres PMO und haben bereits wichtige Eckpunkte dafür definiert. Weitere Informationen zu den GPM Seminaren unter Tel.: 09 11/ 43 33 69-0, E-Mail: seminare@ gpm-ipma.de oder www.gpm-ipma.de Bei diesen Terminen handelt es sich um eine Auswahl der umfangreichen Angebote. Alle Angaben erfolgen nach bestem Wissen, aber ohne Gewähr. GPM Seminare + + + PM-Termine + + + PM-Termine + + + info@cqa.de www.cqa.de Fernlehr-Ausbildung AZAV + ZFU zugelassen QM-Prod. Dienstleister, Gesundheitswesen Beginn: jederzeit Corporate Quality Akademie QB,QM Anzeige Projektmanager ON demand www.TRConcept.eu T +49.89.38 666 183 G P M - Z e r t i f i k a t P R O J E K T M A N A G E R n a c h I P M A m i t Anzeige ❙ Von Mai 2013 bis November 2015 läuft am Institut für Organisationspsychologie, München, in Kooperation mit der Universität St. Gallen und der TU Braunschweig das Forschungsprojekt „Impact! - motivorientierte Kommunikation und Community Building“. Untersucht wird die Wirkung eines Kurzzeit- Coachings. Es soll Führungskräfte, Changemanager und Projektleiter unterstützen, Changeprojekte, Strategieprojekte und Innovationsprojekte erfolgreich zu gestalten. In vier bis fünf Coaching-Sitzungen werden vierzig Coachees ihre strategischen Fähigkeiten entwickeln, um wichtige „Drahtzieher“ für ihre Vorhaben zu begeistern und das Risiko von „Grabenkämpfen“ und Veränderungswiderständen zu reduzieren. Der Schlüssel dazu liegt in der Erkenntnis unbewusster Motive. Wissenschaftliche Grundlage des Coaching-Konzepts bilden Erkenntnisse aus der Motivationspsychologie und der Erforschung von Projektverläufen bei Change und Innovation. Die etwa zweistündigen Coaching-Sitzungen führen professionelle und zertifizierte Coaches in Deutschland, in der Schweiz und Österreich durch. Zwischen den Sitzungen wenden die Coachees ihre Erkenntnisse an und bauen neue Erfahrungen auf, ebenfalls unterstützt durch die Coaches. Am Institut für Organisationspsychologie wurde der neue Ansatz unter Leitung von Diplom-Psychologin Monika Wastian bereits mit Erfolg getestet. Zur nun startenden Hauptuntersuchung können sich Coachees und Unternehmen ab sofort bewerben. Im Gegenzug zur Teilnahme an der Untersuchung erhalten Coachees die Coachings inklusive persönlicher Motivauswertung deutlich vergünstigt. Teilnehmende Unternehmen erhalten zusätzliche Vergünstigungen. Die Datenerhebung erfolgt in Kooperation mit dem Lehrstuhl von Prof. Simone Kauffeld, TU Braunschweig, wo ebenfalls schon seit vielen Jahren zu Coaching geforscht und gelehrt wird. Weitere Informationen sowie Anmeldung: www.inforp.com/ aktuelles sowie E-Mail: info@inforp.com Coaching-Forschungsprojekt startet „Projektmanagement in der Windenergie“ am 22. November 2013 an der Fachhochschule Westküste in Heide ❙ Zwei Impulsreferate mit anschließender Diskussion werden sowohl die aktuelle politische Lage nach der Bundestagswahl und den Koalitionsverhandlungen wie auch konkret die Entwicklung des Projektmanagements in der Windenergie analysieren. Projektmanager, Akteure und Verantwortungsträger der Branche sind eingeladen und melden sich an unter der E-Mail-Adresse: pm-windenergie@gpm-ipma.de. Veranstaltungshinweis PM_5-2013_1-72: Inhalt 06.11.2013 14: 29 Uhr Seite 61 künftigen Exportschlagers Deutschlands gebracht. Wenn das so sein soll, so sind viele internationale Projekte zu erwarten. Für sie muss schon heute der Grundstein gelegt werden. Sind die in Deutschland erarbeiteten Lösungen sehr eng an die politischen, wirtschaftlichen wie auch klimatischen Verhältnisse in Deutschland gekoppelt, kann man sie nicht exportieren. Hier gilt es, nicht nur ein Problem zu lösen (der ökologische Aspekt der Energiewende), sondern auch Problemlösungskompetenz aufzubauen (der wirtschaftliche Aspekt der Energiewende). Die flächendeckende Projektmanagementkompetenz der Branche bildet sich eher langsam heraus - gemessen an der hohen Erwartungshaltung und der Ungeduld, die 22 l projekt MA N A G E M E N T aktuell 5/ 2013 62 Prof Proje Entwicklung von Windkraftanlagen Projektmanagement wird die dominierende Organisationsform in der Produktentwicklung bleiben, wie es auch viele andere Branchen erfolgreich vorleben. Branchenspezifische Methoden und Vorgehensweisen gilt es aber noch zu standardisieren. Auch über die Vor- und Nachteile der integrierten Technologie- und Produktentwicklung wird noch zu entscheiden sein, was Art und Umfang künftiger Projektteams stark prägen wird. Projektierung von Windparks (on- und offshore) Die Planung und Projektierung von Windparks bleiben typische Projektsituationen. Projektphasen wie die Machbarkeitsstudien, Kalkulation und Budgetierung oder das Durchlaufen von Genehmigungsverfahren sind aber - insbesondere im Offshore-Bereich - ganz anders ausgeprägt als in bisher bekannten Bereichen der Baubranche. Mangelnde Erfahrungswerte (im Vergleich zu etablierten Branchen) und Mega-Budgets erfordern besondere Planungssorgfalt. Produktion von Windkraftanlagen Projektmanagement war lange auch die vorherrschende Organisationsform in der Fertigung, solange die geometrischen Abmessungen der Komponenten und kaum vorhandene Erfahrungen im Umgang damit eine Betreuung jedes einzelnen Produktes erforderlich machten. Die inzwischen deutlich gestiegenen Stückzahlen erzwingen heute eine Abkehr von der Projektorganisation in den Fertigungsbereichen, wobei sich Folgestrukturen noch nicht etabliert, geschweige denn stabilisiert haben. Einzelne Bestandteile der Projektarbeit werden langfristig erhalten bleiben. Errichtung von Windkraftanlagen und ganzen Windparks Jedes Windparkprojekt enthält ein integriertes Logistikprojekt, das durch Großraum- und Schwerlasttransporte gekennzeichnet ist. Die Errichtung selbst ist noch stärker wetterabhängig als viele andere Bauprojekte unter freiem Himmel. Der starke Einfluss von Fremdkapitalgebern und Förderrichtlinien erzeugt zusätzlichen Termindruck. Betrieb von Windkraftanlagen und ganzen Windparks Die über Jahrzehnte andauernde Betriebsphase wird durch Wartungs- und Instandhaltungszyklen geprägt. Ähnlich dem Produktionsbereich gestattet die stark steigende Anzahl der in Betrieb befindlichen Anlagen eine zunehmende Standardisierung der Abläufe und damit eine Abkehr vom früheren projektähnlichen Arbeiten. Zeitliche Häufungen durch die ungleichmäßige Verteilung von Errichtungsterminen sowie die starke Witterungsabhängigkeit werden aber auch langfristig Planungs- und Steuerungsansätze des Projektmanagements erfordern. Hinzu kommen zunehmend größere Projekte des Re-Powering, in denen die Projekte zur Anlagenerrichtung die Betriebsphase eines Anlagenstandortes grundlegend ändern. Tab. 1: Projektmanagement prägt die Windenergie in vielfältiger Weise NACHRICHTEN ❙ In einem Land mit der Industrialisierung und dem Energieverbrauch wie Deutschland die Kernenergie vollständig durch erneuerbare Energien zu ersetzen, kann nur eine Schnapsidee sein. So urteilen zumindest viele Länder. Aber nur wenige sprechen es auch so deutlich aus. Sehr viele hingegen beobachten sogar sehr genau unsere politischen und wirtschaftlichen Fortschritte in diesem Bereich und glauben, wenn die Deutschen es versuchen, könnte es sogar klappen. Ob es denn wirklich funktioniert, wird - nicht nur, aber ganz maßgeblich - von der Professionalität des Projektmanagements abhängen. Und das sogar in dreierlei Hinsicht. Zunächst muss die Energiewende politisch gewollt und zentral gesteuert bleiben. Das schließt einen ehrgeizigen wie auch realistischen Terminplan und dessen finanzielle Absicherung mit ein. Das ist eines der ganz wichtigen politischen Großprojekte, dessen Verlauf nicht nur über die Stabilität der Arbeit der frisch gewählten Bundesregierung mitentscheidet. Zum zweiten ist auch die Operationalisierung der Energiewende ganz wesentlich von Projekten geprägt. Viele Windkraftanlagen, aber auch andere erneuerbare Energie liefernden Anlagen müssen errichtet werden. Logistik- und Bauprojekte, teils in privater, teils in öffentlicher Hand, prägen die Projektlandschaft. Der Netzausbau kommt hinzu. Und nicht zuletzt wird der Begriff der Energiewende immer öfter in Zusammenhang mit dem Begriff des Projektmanagement in der Windenergie PM_5-2013_1-72: Inhalt 06.11.2013 14: 29 Uhr Seite 62 projekt MA N A G E M E N T aktuell 5/ 2013 l 63 In diesem MBA Programm lernen Sie von Top Professoren und Experten aus der Praxis herausfordernde Projekte erfolgreich zu meistern. Sprache: Englisch Dauer: 18 Monate, Berufsbegleitend (geblockte Einheiten) Ort: Wien, Österreich Start: Oktober Kontakt: WU Executive Academy Wirtschaftsuniversität Wien pmba-pm@wu.ac.at, +43-1-313 36-5405 executiveacademy.at/ pmba Professional MBA Project Management Anzeige in diesem Bereich herrschen. Der schnell wachsende Personalbedarf der Branche wurde mit Experten verschiedenster Herkunft gedeckt. Erfahrungsträger aus der Baubranche, dem Automobilbau, der interdisziplinären Produktentwicklung und dem Finanzsektor aus dem In- und Ausland haben Verantwortung in Projekten und Linienverantwortung übernommen. Mit den Akteuren werden die so dringend benötigten Erfahrungswerte aus anderen Branchen in die Windenergie getragen. Das ist ebenso sinnvoll, wertvoll und notwendig - wie auch problematisch. Dem Transferprozess, der noch nicht einmal abgeschlossen ist, wird ein Harmonisierungsprozess folgen müssen. Unternehmensstandards sind, sofern schon vorhanden, noch nicht so weit stabilisiert, dass sie als Basis zur Ableitung von Branchenstandards taugen. Die noch junge Branche ist noch auf der Suche nach ihrer Best Practice, auch und gerade im Bereich des Projektmanagements. Steffen Rietz Abb. 1: Windkraftanlagen - überwiegend von der Bevölkerung unterstützt und daher zunehmend prägend in unserem Landschaftsbild Foto: Steffen Rietz PM_5-2013_1-72: Inhalt 06.11.2013 14: 29 Uhr Seite 63