eJournals PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL 25/2

PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL
pm
2941-0878
2941-0886
UVK Verlag Tübingen
31
2014
252 Gesellschaft für Projektmanagement

Programm-Management

31
2014
Heinz Schelle
Görtz, B.; Schönert, S.; Thiebus, K. N.: Programm-Management. Großprojekte planen, steuern und kontrollieren. Hanser-Verlag, München 2013, ISBN 978-3-446-43183-6, 203 S., EUR 49,90
pm2520052
Die erste, damals hoch gerühmte Auflage des Buches stammt aus dem Jahr 1987. Die jetzt erschienene dritte Auflage ist um einige Kapitel erweitert und aktualisiert worden. Das Werk ist kein systematisches Lehrbuch, sondern im Grunde eine Sammlung von vielen kleinen Essays, die unabhängig voneinander gelesen werden können. Im Vorwort zur Originalausgabe berichten die beiden Autoren, wie es zu der Veröffentlichung kam. Während eines Fluges blitzte der Gedanke auf, dass „die Hauptschwierigkeiten bei der Systementwicklung (vielleicht) nicht so sehr technologischer Natur, sondern eher soziologische Probleme (sind)“. Dieser Gedanke - heute würden wir statt soziologisch wohl eher organisationspsychologisch sagen - zieht sich durch das ganze Buch, das in der englischen Originalausgabe den Titel „Peopleware. Productive Projects and Teams“ trägt. Die beiden Autoren erwähnen dabei leider nicht, dass sich G. Weinberg schon sehr viel früher, nämlich im Jahre 1971 (! ), in seinem revolutionären Buch „The Psychology of Computer Programming“ mit der Rolle des Menschen in der Softwareentwicklung befasst hat, wobei zumindest in Deutschland die Gedanken auf einen lange wenig fruchtbaren Boden fielen. Warum das Buch den Titel „Wien wartet auf Dich! “ hat, erschließt sich mir nicht so recht, obwohl es im Text erklärt und auf einen englischen Song Bezug genommen wird, in dem die Stadt an der Donau als letzte Station eines wohl ausschließlich mit rastloser Arbeit vergeudeten Lebens genannt wird. Ein wenig makaber. Anzeige projekt MA N A G E M E N T aktuell 2/ 2014 l 53 Die einzelnen Kapitel - 39 an der Zahl - hier zu nennen, um dem Leser einen Überblick über das Buch zu geben, ist nicht sehr ergiebig, weil zahlreiche Hauptüberschriften sehr wenig aussagekräftig sind, sodass sie über den Inhalt des jeweiligen Kapitels nicht informieren. Immerhin können Oberthemen wie „Kostenreduzierung durch Raumeinsparung“, „Geistige und körperliche Anwesenheit“, „Gebt uns die Türen zurück“, „Teammord“, „Führungsstil“ und „Lernende Organisationen“ eine kleine Vorstellung davon geben, worum es den Autoren geht: um Ratschläge, wie Produkte qualitätsvoller werden können und wie man Teams wirklich produktiv macht. Wer sich auf die Lektüre der einzelnen, zumeist sehr kurzen Essays einlässt, wird nichts über Scrum, Vorgehensmodelle und Function Point lesen, um nur drei eher „technokratische“ Themen zu nennen, aber viele Aha-Erlebnisse haben. Zahlreiche unkonventionelle Gedanken, die DeMarco schon sehr früh geäußert hat, zum Beispiel seine kritische Sicht von Überstunden, sind immer noch nicht Allgemeingut. In den in der dritten Auflage hinzugefügten Kapiteln werden auch neue Unsitten in Systementwicklungsprojekten angeprangert, so der „Fluch der E-Mails“. Das Beispiel BMW (Recht auf „Unerreichbarkeit“) in jüngster Zeit zeigt, dass die Industrie wenigstens auf diesem Gebiet reagiert. Man sollte freilich bei aller Wertschätzung der Publikation nicht in Ehrfurcht vor einem großen Namen versinken. Es gibt sehr schwache, nicht mehr zeitgemäße Abschnitte in dem Buch, so etwa die Ausführungen zum Lernen aus Projekten und zum Risikomanagement. Bei der Behandlung dieser Themen verfehlen die Erfolgsautoren aus meiner Sicht schlicht jeweils die Hauptprobleme und ignorieren, was in den letzten Jahren darüber geschrieben wurde. Buchbesprechung Wien wartet auf Dich! DeMarco, Tom/ Lister, Timothy: Wien wartet auf Dich! Produktive Projekte und Teams. Übersetzt von P. Hruschka, 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, Hanser-Verlag, München 2013, ISBN 978-3-446-43895-8, 254 S., EUR 19,99 Fortsetzung auf S. 59 PM_2-2014_1-68: Inhalt 26.03.2014 11: 41 Uhr Seite 53