eJournals PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL 26/2

PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL
pm
2941-0878
2941-0886
UVK Verlag Tübingen
31
2015
262 Gesellschaft für Projektmanagement

GPM intern

31
2015
pm2620050
projektManagementaktuell | AUSGABE 2.2015 50 GPM INTERN Inzwischen kennen nicht nur die norddeutschen Experten im Projekt- und Prozessmanagement den Termin. In den letzten sieben Jahren hat sich der letzte Freitag vor Weihnachten im Audimax der Kieler Fachhochschule zum „Szene-Treff“ entwickelt. Auf die mehr als 200 Unternehmensvertreter, Hochschuldozenten und Studierenden beim siebten Prozessmanagementforum am 19. Dezember 2014 warteten knapp 20 Vorträge in vier Veranstaltungs-Streams, die „frischen“ Ideen der studentischen Teams auf dem „Markt der Möglichkeiten“, die „Live Acts“ zum Anfassen sowie der Austausch mit anderen Teilnehmenden und Experten - alles unter dem Titel „Prozesse in vernetzten Welten: Management zwischen Chaos und Kontrolle? “. Das Fragezeichen sollte das Dilemma beleuchten: Die Perspektiven der Zukunft erscheinen auf der einen Seite faszinierend, auf der anderen Seite auch beängstigend. Wer beherrscht wen? Der Roboter uns oder wir ihn? Die Veranstaltungsleiterin und Sprecherin der GPM Region Kiel Prof. Doris Weßels versprach gleich zu Beginn, dass die Veranstaltungsvielfalt mit Vorträgen, Workshops und „Live Acts“ zum Erleben nicht nur der digitalen Welt, sondern auch der analogen Welt führen sollte. (Abb. 1) In seinem Grußwort betonte Prof. Klaus Lebert, Vizepräsident der FH Kiel, die Bedeutung der Zusammenarbeit von Fachhochschule und Wirtschaft. Dass die FH Kiel hier auf einem guten Weg sei, erkenne man an der internationalen Orientierung, der Interdisziplinarität der Studiengänge und dem Ausbau des Weiterbildungsangebotes. baurobotern bis hin zu Datenbrillen erstreckte sich ein breiter Reigen von Anwendungsmöglichkeiten. Viele Teilnehmer stellten sich die Frage: Wird die Fabrik der Zukunft menschenleer sein? Dr. Schlund versprach: „Die Fabrik der Zukunft ist genauso menschenleer wie heutige Büros papierlos sind.“ Die Teilnehmer konnten dank des Engagements der FH-Experten in der nachfolgenden Pause genau diese Leichtbauroboter, Datenbrillen und Aspekte der digitalen Fabrik „live“ erleben. Nach einer Kaffeepause mit der Chance zum Networking und der Beteiligung an „Live Acts“ begannen die Vorträge, die sich auf vier parallele Streams erstreckten. Fachgruppe „Projektmanagement Windenergie“ mit einem eigenen „Wind“-Stream dabei Unter der Überschrift „Herausforderung Zukunft - Prozess- und Projektmanagement im Windenergiesektor“ moderierte Dana Fee von Kocemba als Leitungsmitglied der im Juli 2014 neu gegründeten GPM Fachgruppe einen eigenen „Wind“-Stream mit vier Vorträgen. Gemeinsam informierten die Referenten (unter ihnen auch Daniel Meier, zweites Leitungsmitglied der Fachgruppe) über aktuelle wie auch in Zukunft zu erwartende Herausforderungen der Windenergiebranche inklusive einiger Lösungsansätze - onshore wie offshore. (Abb. 2) Abb. 1: Eröffnung des Kieler Prozessmanagementforums durch Prof. Doris Weßels; Foto: Lisa Marie Campbell GPM Mitglieder: 6.900 Davon Firmenmitglieder: 345 Teilnehmer am Lehrgang „Projektmanagement-Fachmann“: 24.740 Durch PM-ZERT vergebene Projektmanagement-Zertifikate insgesamt: 36.000 Stand: 31.3.2015 +++ GPM +++ GPM +++ GPM +++ GPM +++ GPM +++ GPM +++ Kieler Prozessmanagementforum: Der Blick in die vernetzte Zukunft Industrie 4.0 - das Internet der Dinge ohne uns Menschen? Der Keynote Speaker Dr. Sebastian Schlund vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation nahm die Teilnehmer mit auf die Reise in die Zukunft der Produktion. Industrie 4.0 hat das Potenzial einer vierten industriellen Revolution, die unsere Welt gravierend verändert. Gemeint ist damit eine echtzeitfähige, intelligente Vernetzung von Menschen, Maschinen und Objekten, die über eine Internetadresse und damit eine eigene Identität verfügen. Von Leicht- PM-aktuell_2-2015_Inhalt_01-60.indd 50 27.03.2015 10: 40: 05 Uhr PM-aktuell_2-2015_Inhalt_01-60.indd 51 27.03.2015 10: 40: 05 Uhr projektManagementaktuell | AUSGABE 2.2015 52 GPM INTERN teressensgebiete entdeckt werden können. Es kam auch im Vorwege des Kieler Prozessmanagementforums zum Einsatz und förderte den Beziehungsaufbau an diesem Tag. Moderne Führungsansätze und das Thema Networking entpuppten sich als Hallisto-Favoriten der Teilnehmer. Kooperationspartner Das Prozessmanagementforum 2014 war eine Kooperationsveranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement, des Fachbereichs Wirtschaft der FH Kiel, der Digitalen Wirtschaft S-H, der IHK zu Kiel, der Gesellschaft für Informatik in Schleswig-Holstein, der Deutschen Gesellschaft für Qualität, der Gesellschaft für Organisation, der Gesellschaft für Wissensmanagement, der beiden Vereine VDI und VDE Schleswig-Holstein und des REFA-Regionalverbandes S-H. Prozessmanagementforum 2015 Die Tradition wird fortgeführt werden, so das Versprechen von Prof. Doris Weßels beim Abschluss der Veranstaltung: Interessierte können sich Freitag, den 18. Dezember 2015, schon mal im Kalender anstreichen - dann wird es im Audimax der FH Kiel sicher wieder eine „vernetzungsintensive“ Veranstaltung geben. Wer kommt mit wem wie ins Gespräch? Wie können wir den Aufbau von Beziehungen zwischen Menschen fördern? Er hat dafür das Werkzeug „Hallisto“ entwickelt, mit dem gemeinsame In- REFA Nordwest-Award für das „FootPad“ Integriert in das vielfältige Vortragsangebot am Nachmittag diskutierten elf studentische Gruppen mit den Unternehmensvertretern, wie Prozesse in Unternehmen in Hinblick auf den Menschen besser gestaltet werden können. Bei der Publikumsabstimmung lag dann das Team „moveIT“ ganz vorne. Julian Bettighofer, Heinrich Hammerstein, Daniel Knapp und Mareike Muus überzeugten mit ihrer Idee eines „FootPad“. „Auch beim Autofahren kommen Hände und Füße gemeinsam zum Einsatz. Wieso daher bei der Computerarbeit nicht das ungenutzte Potenzial der Füße mit einem FootPad ausschöpfen und Verspannungen im Schultern- und Nackenbereich vermeiden? “, so die Argumentation der vier Studierenden. Bereits zum fünften Mal ehrten Ekkehard Krull und Martin Lott vom REFA-Regionalverband Schleswig-Holstein die Sieger mit dem „REFA Nordwest-Award“ und betonten die nachhaltige Wirkung ihrer Nachwuchsförderung durch ein Interview mit den Vorjahressiegern. (Abb. 3) Das Potenzial der Vernetzung in der digitalen Welt und zwischen uns Menschen Erklärtes Ziel des Prozessmanagementforums ist vor allem die Förderung der Vernetzung von Experten und Akteuren im Bereich Projekt-, Wissens- und Prozessmanagement in Schleswig- Holstein. Der österreichische Wissenschaftler Dr. Lukas Zenk betonte in seinem Vortrag das Entstehen von Vernetzung bei Veranstaltungen. Abb. 2: „Wind“-Experten unter sich: Nicole Knudsen, Prof. Dr. Steffen Rietz und Dana Fee von Kocemba im Gespräch (v. l. n. r.); Foto: Lisa Marie Campbell Abb. 3: REFA-Award 2014 (v. l. n. r. ): Martin Lott, Heinrich Hammerstein, Mareike Muus, Daniel Knapp, Julian Bettighofer und Ekkehard Krull; Foto: Lisa Marie Campbell Autor: Doris Weßels PM-aktuell_2-2015_Inhalt_01-60.indd 52 27.03.2015 10: 40: 06 Uhr gpM intern 53 projektManagementaktuell | ausgabe 2.2015 Training ibo Beratung und Training GmbH Im Westpark 8 | D-35435 Wettenberg T: +49 641 98210-300 F: +49 641 98210-500 training@ibo.de | www.ibo.de Beratung | Software | Training | Verlag Ausbildungen mit ibo-Zertifikat • Projektmanagement-Fachmann/ -frau • Projektleiter/ in • Projektmanager/ in Starttermine aller Ausbildungsreihen 04.05.15 Bad Nauheim 06.07.15 München 21.09.15 Hamburg 09.11.15 Berlin Weitere Infos unter www.ibo.de/ projektmanagement-seminare Beratung & Buchung Heike Borschel Telefon 0641 98210-300 Weiterbildung für Projektmitarbeiter Unser Thema im Juni Das agile Unternehmen Agiles Projektmanagement 2-tägiges Basisseminar mit Übungen 23.- 24.o6.2015 in Frankfurt ibo Trendforum Praxiswissen und Erfahrungsaustausch: Flexible Strukturen. Kundennahe Projekte. Erfolgreiche Produkte. 25.06.2015 in Frankfurt Weitere Infos unter www.ibo.de/ iboTF    Anzeige zum Beispiel für Akademikerinnen aus Sozial-, Geistes- und Wirtschaftswissenschaften. Eine interessante Erkenntnis ist weiterhin, dass Projektmanagerinnen deutlich zufriedener mit ihrem Beruf sind als Männer. Doch auch im Berufsfeld Projektmanagement existiert immer noch der berühmte „kleine“ Unterschied zwischen den Geschlechtern: Mit durchschnittlich 16 Prozent ist der Gehaltsunterschied zwischen Projektmanagerinnen und Projektmanagern in Deutschland noch immer signifikant hoch. In der GPM selbst gibt es mit den „PM-Expertinnen“ schon seit 2007 eine eigene Community für Projektmanagerinnen. Die Interessengruppe thematisiert und reflektiert die Situation der Frauen im Projektmanagement und stärkt deren Vernetzung. Eine erfreuliche Entwicklung zeigt auch der steigende Anteil der Frauen im Verband insgesamt. Schon heute ist ein Viertel aller Mitglieder der GPM weiblich, bei den studentischen Mitgliedern liegt der Anteil der Frauen bei 35 Prozent. Der Anteil von Frauen in der Projektwirtschaft steigt. Kommunikationsstärke und Empathie sind Kompetenzen, mit denen Frauen punkten können. Im Berufsfeld Projektmanagement sind diese Fähigkeiten besonders gefragt. Folgerichtig zeigt der Trend: Immer mehr Frauen übernehmen Führungspositionen in Projekten. Auch innerhalb der GPM steigt der Frauenanteil stetig. Eine 2013 von der GPM erhobene Studie zu „Frauen im Projektmanagement“ verdeutlicht: Gerade gut qualifizierte junge Frauen unter 30 Jahren entdecken zunehmend das Berufsfeld „Projektmanagement“ für sich. Projektmanagementexpertinnen wie GPM Vorständin Prof. Yvonne Schoper gehen davon aus, dass der Anteil der Frauen in der Projektwirtschaft in den nächsten Jahren deutlich zunimmt. Die vorliegende Studie illustriert außerdem: Die Zusatzqualifikation Projektmanagement ermöglicht es Frauen, sich als Quereinsteigerinnen in MINT-Unternehmen, also in Feldern der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, zu etablieren. Projektmanagement dient hier als Brückenqualifikation, Projektmanagerinnen starten durch Anlässlich des Weltfrauentages am 8. März widmete die GPM die Startseite ihrer Homepage mehrere Tage allen Projektmanagerinnen. Abbildung: GPM PM-aktuell_2-2015_Inhalt_01-60.indd 53 30.03.2015 7: 28: 09 Uhr projektManagementaktuell | ausgabe 2.2015 54 gpM intern Als selbstständige Kommunikationsberaterin und systemischer Coach (zsfb) leitete Myriam Conrad die Abteilung zuvor bereits als Interims- Myriam Conrad neue Marketingleiterin Myriam Conrad, die neue Leiterin Marketing und Kommunikation bei der GPM; Foto: privat Zum 1. Januar 2015 hat Myriam Conrad die Leitung Marketing und Kommunikation bei der GPM übernommen. managerin und wechselte nun in die Festanstellung. Sie verfügt über eine mehr als 20-jährige Marketing- und Kommunikationsexpertise. Sie hat zahlreiche Unternehmen, Verbände und Institutionen in der Kommunikation beraten, war für mittelständische und internationale PR- und Kommunikationsagenturen in Führungspositionen und Leitungsfunktionen tätig. Myriam Conrad ist 46 Jahre alt und lebt mit ihrem Lebensgefährten in der Nähe von Frankfurt. Wertschätzung, Offenheit, Freundlichkeit und Verbindlichkeit sind für sie wichtige Werte, die auch ihren Arbeitsstil kennzeichnen und prägen. Gemeinsam mit ihrem Team will sie den Weg des Verbandes nach 2020 mit leistungsstarken und wirksamen Marketing- und Presseaktivitäten begleiten, die dazu beitragen, die GPM bundesweit noch bekannter und sichtbarer zu machen. Um die hohe Qualität der Lehrgänge zu sichern, führt die GPM jedes Jahr ein Benchmark durch. Kriterien sind unter anderem die Trainerbenotung durch Teilnehmer, die Akquisitionsleistung, die Besteherquote der Teilnehmer bei der Zertifizierung und das Engagement der Trainer in der GPM. Die jeweils zehn besten in diesem Verfahren ermittelten Autorisierten Trainingspartner der GPM und Akkreditierten Trainer dürfen sich Benchmark-Trainer (GPM) ® nennen. Best-in- Class-Trainer (GPM) ® sind die drei Trainer, die in allen Kriterien die besten Resultate erzielen konnten. Die Best-in-Class-Trainer und gleichzeitig Benchmark-Trainer der Autorisierten Trainingspartner der GPM sind für das Jahr 2015: Peter Ausgezeichnet: Die besten Trainer im Projektmanagement Im Rahmen der jährlich stattfindenden Trainertage zeichnet die GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. die besten Projektmanagement-Trainer ihres Qualifizierungssystems aus. Jedes Jahr ermittelt die GPM in einem Benchmark die besten Autorisierten Trainingspartner der GPM und die besten Akkreditierten Trainer. Nur Autorisierte Trainingspartner der GPM bieten Qualifizierungslehrgänge an, die zum IPMA- 4-Level-Certification-System führen und den hohen Qualifizierungsstandards der GPM entsprechen. Akkreditierte Trainer sind durch die PM-ZERT zertifizierte und von der GPM akkreditierte Projektmanagement-Trainer und führen mit den Autorisierten Trainingspartnern der GPM die Lehrgänge durch. Göttel, Peter G. Felske und Dr. Karsten Hoffmann. Weitere Benchmark-Trainer der Autorisierten Trainingspartner der GPM sind in alphabetischer Reihenfolge: Prof. Andreas Daum, Walter Eck, Torsten Graßmeier, Siegfried Haarbeck, Walter Hüskes, Johannes Voss und Johannes Wille. Die Best-in-Class-Trainer und gleichzeitig Benchmark-Trainer in der Kategorie der Akkreditierten Trainer des Jahres 2015 sind: René Windus, Oliver Ferreau und Christoph Schauder. Weitere Benchmark-Trainer der Akkreditierten Trainer der GPM sind in alphabetischer Reihenfolge: Bodo Anschütz, Dr. Werner Ehmann, Christian Flach, Berekat Karavul, Andreas K. Kraft, Marcus Schulz und Ulrike Wikner. PM-aktuell_2-2015_Inhalt_01-60.indd 54 30.03.2015 7: 28: 11 Uhr gpM intern 55 projektManagementaktuell | ausgabe 2.2015 Veranstaltungen der gpM regionen GPM Region Veranstaltung/ Referent Ort Termin Augsburg/ Friedrichshafen/ Ulm Wissensmanagement in der Unternehmenspraxis und insbesondere im Projektgeschäft; Thomas Röllecke, selbstständiger Berater & Trainer Hochschule Kempten, Bahnhofsstraße 61, Kempten (Allgäu) 23.4.2015 19.00-21.00 Uhr Berlin PM update vor Ort: Mit System zum Erfolg - Impulsvortrag; Harald Heinrich, Unternehmensberater PM update vor Ort: Projektorganisation trifft auf Unternehmensorganisation; Dipl.-Ing. Annette Hertlein, selbstständige Projektleiterin GPM Geschäftsstelle, Konferenzraum, Charlottenstraße 65, Berlin GPM Geschäftsstelle, Konferenzraum 29.4.2015 17.30-19.00 Uhr 27.5.2015 17.30-19.00 Uhr Bielefeld Standortübergreifendes Projektmanagement im internationalen Kontext; Bernd Wolters, BA64PM Burn-out-Gefährdung bei Projektmanagerinnen und Projektmanagern; Martina Baehr, CorBusiness Firma CLAAS, Münsterstraße 33, Technopark, Treffpunkt: Tor 1, Harsewinkel arvato AG, Tower II, Erdgeschoss, An der Autobahn, Gütersloh 4.5.2015 18.30-19.30 Uhr 16.6.2015 18.30-20.00 Uhr Braunschweig/ Wolfsburg Projektkommunikation & Teamentwicklung, Erfahrungen und Best Practice aus Großprojekten; Jörg Greitemeyer, Unity AG Büro Zentrum Nord, Haus L, 7. OG, Oebisfelder Straße, Wolfsburg 21.4.2015 18.00-19.30 Uhr Bremen Modernes Management von Software-Projekten HEC GmbH, Konsul-Smidt-Straße 20, Bremen 23.4.2015 18.00 Uhr Dresden Projektwissensmanagement Methoden im Projektmanagement T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Straße 5, Dresden Eurogrant GmbH, Strehlener Straße 14, Dresden 21.5.2015 18.00-20.00 Uhr 18.6.2015 18.00-20.00 Uhr Düsseldorf Einfach war gestern! Projekte zwischen Chaos und Kontrolle; Stephanie Borgert, denkSystem IT.NRW, Mauerstraße 51, Düsseldorf 8.6.2015 18.30-20.00 Uhr Frankfurt/ Rhein-Main Burn-out vorbeugen: Stresserkennung bei Projektmanagern; Michael Bauer, SYNGENIO AG Resilienz - Das Geheimnis der Steh-auf-Projekte; Dr. Miriam Sasse, Claas Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH Intervention zur Förderung von Resilienz - was ist evidenzbasiert? Einfluss von Stress und Resilienz auf Projekte; Dipl.-Psych. I. Helmreich, Deutsches Resilienz Zentrum Universitätsmedizin Mainz, Geb. 706, Kleiner Hörsaal, Pathologie, Langenbeckstraße 1, Mainz Universitätsmedizin Mainz, Geb. 706, Kleiner Hörsaal, Pathologie Universitätsmedizin Mainz, Geb. 401H, Hörsaal Hautklinik, Langenbeckstraße 1, Mainz 23.4.2015 18.00-19.30 Uhr 6.5.2015 18.00-19.30 Uhr 16.6.2015 18.00-19.30 Uhr Karlsruhe Projekte im Wandel der Zeit: Die Erfolgsgeschichte von Michelin; Thomas Speck und Udo Golka Systemwechsel in der IT: Veränderung im großen Maßstab; Mehrschad Zaeri Esfahani Michelin Reifenwerke AG & Co. KG, Museum, Michelinstraße 4, Karlsruhe Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft, Karlsruhe 4.5.2015 18.00-20.00 Uhr 11.6.2015 18.15-20.00 Uhr Kassel Dynamische Arbeitswelten, Integration agiler Vorgehensweisen in traditionelle PM-Organisationen; Wieland Rhenau Hotel Reiss, Kaiserhof, Werner-Hilpert- Straße 24, Kassel 7.5.2015 18.00-21.00 Uhr Kiel Komplex oder doch nur kompliziert? Was Projektleiter von Schachspielern lernen können; Guido Zockoll, PAYONE GmbH Kieler Innovations- und Technologiezentrum (Kitz), Schauenburgerstraße 116, Kiel 16.6.2015 18.00-20.00 Uhr München Mediation - Warum sich kooperative Konfliktlösung lohnt; Anke Löbel Kulturhaus Milbertshofen, Raum 3.10, Curt Mezger Platz 1, München 28.4.2015 18.30-20.30 Uhr Nürnberg Wie Burn-out-gefährdet sind Projektmanager wirklich? Roswitha Müller-Ettrich, DB-Forum, München Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, DA 102, Keßlerplatz 12, Nürnberg 19.5.2015 18.00-20.00 Uhr Saarbrücken Projects that flow - Mehr Projekte in kürzerer Zeit; Uwe Techt, VISTEM GmbH & Co. KG Projekte wirkungsvoll führen auch ohne Weisungsbefugnis: Wege zur Erweiterung des Handlungsspielraums; Dr. Klaus Wagenhals, metisleadership eXirius GmbH, 4. Stock, Hochstraße 59, Saarbrücken eXirius GmbH, 4. Stock 28.4.2015 18.30 Uhr 2.6.2015 18.30 Uhr PM-aktuell_2-2015_Inhalt_01-60.indd 55 30.03.2015 7: 28: 11 Uhr projektManagementaktuell | AUSGABE 2.2015 56 GPM INTERN Neue persönliche Mitglieder P. Arndt (Bickenbach), A. Arsène (Würzburg), J. Bärwolf (Walschleben), S. Baumgarten (Bonn), A. Beger (Hamburg), M. Blum (Nettetal), S. Busch (Duisburg), O. Droste (Wiesbaden), S. Duttlinger (Mannheim), B. Fußwinkel (Eitorf), A. Gregor (Mahlow), M. Hellstern (Seligenstadt), U. Hoffmann (Jühnde), P. Irmler (Michelfeld), T. Janiak (München), R. Jungenkrüger (Wolfsburg), P. Katsikiotis (Stuttgart), T. Kietzmann (Wolfsburg), M. Kilian (Essen), M. Klotz (Berlin), T. Klug (Ober-Mörlen), M. Kormann (Attendorn), O. Krüger (Bremen), T. Kubach (Dortmund), A. Kwijas (Trent), M. Lachnit (Bexbach), G. Manger (Heilbronn), P. Marx (Saarbrücken), M. Matzke (Hamburg), M. Müller (Hartenstein), S. Partzsch (Hamburg), A. Paulo (Holzwickede), F. Peschanel (Leverkusen), A. Renz (Hirschaid), T. Rieke (Telgte), F. Rieske (Berlin), C. Rohrig (Drensteinfurt), N. Rüdiger (Schmitten), H. Säckl (Hannover), A. Schiller (Penzberg), K. Schmidt (Dießen), U. Schönfelder (Freising), R. Schreyer (Mannheim), A. Siebert-Herzig (Paderborn), R. Stübbe (Paderborn), S. Tanneberger (Wuppertal), M. Thoma (Berlin), F. Urban (Holzgerlingen), C. Wach (Wolfsburg), J. Weick (Lübbecke), S. Wels (Oberuzwil, CH), P. Woltermann (Löningen) Neue studentische Mitglieder J. Adler (Denkte), A. Arnold (Gerabronn), J. Ayaz (Bochum), W. Barth (Ehningen), S. Bauer (Großbettlingen), N. Baur (Nürtingen), D. Bechtel (Ludwigsburg), S. Belghith (Stuttgart), B. Bialon (Heiligenhaus), S. Blattner (Geislingen), V. Böhme (Geislingen), S. Bohn (Böblingen), F. Bosbach (Ulm), S. Böttcher (Hattersheim), C. Brüffer (Dortmund), A. Buck (Stuttgart), K. Burmeier (Detmold), N. Butzhammer (Kirchdorf), A. Chaluppka (Münster), F. Claß (Winnenden), D. Diefenbach (Köln), M. Dinger (Pforzheim), S. Dschung (Frankenthal), D. Eder (Saaldorf-Surheim), C. Ehrenberg (Bremen), E. Eken (Kirchheim), S. Findeisen (Leonberg), M. Forberg (Chemnitz), V. Franz (Geislingen), B. Freitag (Hemmingen), L. Frühwirth (Mönchsroth), R. Geiß (Grafling), A. Gradenwitz (Moosburg), N. Grötsch (München), J. Guntermann-Schandelle (Verl), J. Hafner (Geislingen), N. Häusser (Bönnigheim), B. Heger (Iggingen), S. Hein (Köln), N. Heinrichs (Freiberg), L. Heller (Schonungen), J. Hihn (Stuttgart), M. Höftmann (Solingen), T. Hundsdörfer (Bergisch Gladbach), V. Ihring (Gäufelden), D. Jenett (Bremen), L. Jenz (Aichtal), B. Kamboj (Plochingen), C. Kaminski (Essen), P. Karg (Neuenstein), T. Kasper (Ofterdingen), B. Kellmann (Wolfsburg), S. Kettler (Bremen), A. Kirchner (Heidenheim), A. Kirschner (Leopoldshöhe), I. Klein (Stuttgart), F. Kolb (München), P. Köstner (Göppingen), M. Krebs (Heiligenroth), T. Kretschmann (Düsseldorf), L. Kühne (Hohberg), C. Kunstleve (Sassenberg), L. Lambert (Oedheim), S. Lang (Neu-Ulm), T. Lange (Velbert), K. Lindmayer (Kernen), T. Luu (Manching), A. Maier (Aichtal), V. Mangano (Bremen), M. Manthey (Witten), S. Möbus (Denkendorf), M. Müller (Asperg), B. Müller (Stuttgart), D. Nguyen (Pforzheim), P. Nguyen (Bremen), M. Nikolai (Köln), L. Oechsle (Heubach), M. Otte (Gladbeck), M. Palmer (Bielefeld), I. Pfluger (Schechingen), G. Pichlmeier (Moosburg), O. Pohling (Bremen), D. Puhlemann (Berne), I. Raida (Waldkraiburg), M. Raschtuttis (Dorsten), S. Reichert (Kirchheim), B. Reuter (Dortmund), J. Ribizel (Denkendorf), N. Rischmeyer (Ulm), K. Robotka (Waldenbuch), D. Roeder (Nimburg), S. Rosenberger (Bodenwerder), F. Rosenheinrich (Bremen), D. Rumpf (Freiburg), D. Ruppelt (Bassum), J. Schaber (Filderstadt), M. Schertl (Ismaning), M. Schiksnus (Stuttgart), S. Schilling (Oldenburg), M. Schiricke (Wuppertal), D. Schlumberger (Geislingen), K. Schnee (Stuttgart), K. Schönfelder (Oberdischingen), G. Schriever (Hamburg), M. Schulte (Essen), T. Schumann (Velbert), M. Schuster (Bremen), J. Sell (Bremen), T. Stamper (Neu-Ulm), J. Stecher (Schwäbisch Hall), N. Vogt (Halle), A. Voit (Wallersdorf), S. von Schledorn (Trunkelsberg), J. Waldschmidt (Kornwestheim), J. Weber (Mettmann), C. Weber (Rettenbach), E. Wegerer (München), P. Weidinger (Bremen), A. Wende (Witten), N. Wenzel (Karlsruhe), L. Wirth (Schorndorf), K. Wisotzki (Geislingen), P. Wodan (Pforzheim), G. Wolff (Bremen), P. Wolfsteiner (Landshut), M. Zimmermann (Steinheim) Neue korporative Mitglieder A. Glasow (München), B. Goertz (Meckenheim), M. Krieghoff (Bremen), P. Riermeier (Pforzheim), J. Schwarzkopf (Marburg) Neue Firmenmitglieder stellen sich vor! Firma Hauptgeschäftsgebiet PM-Aufgaben und Bedeutung Erwartungen an die GPM IT-Security@Work GmbH (ISW) www.isw-online.de Marion.Steiner@isw-online.de Wir bieten effektive Unterstützung durch Beratung, Planung und Support in den Bereichen IT-Security und Risikomanagement, bei Datenschutzthemen und Compliance ebenso wie Betriebsprozessberatung und Prozessoptimierung in verschiedenen Unterstützungstiefen, vom Coaching bis hin zur vollständigen Auslagerung einzelner Themen. PM-Aufgaben werden von uns im Rahmen von internen als auch Kundenprojekten wahrgenommen. Darüber hinaus bieten wir unseren Kunden speziell auf die Projektbedürfnisse zugeschnittene Projektmanagement- und PMO- Leistungen. Networking, Erfahrungsaustausch, Know-how-Transfer Veranstaltungen der GPM Regionen GPM Region Veranstaltung/ Referent Ort Termin Stuttgart Wenn das Kleid der Stadt zu groß wird - Wissenschaft im Rathaus; Prof. Christine Heinemenn, Universität Stuttgart Rathaus Landeshauptstadt Stuttgart, Großer Sitzungssaal, 3. OG, Marktplatz 1, Stuttgart 20.5.2015 19.00-20.30 Uhr Weimar Einfach war gestern - Souverän managen zwischen Chaos und Kontrolle Standards für die Einführung von Multi-Projektmanagement APROPRO Haarbeck, Projektmanagement, Schopenhauerstraße 7, Weimar APROPRO Haarbeck Projektmanagement 23.4.2015 18.30-21.00 Uhr 18.6.2014 18.30-21.00 Uhr Würzburg Burn-out in der Projektwirtschaft; Roswitha Müller-Ettrich, DB-Forum, München TGZ, Raum 020, Sedanstraße 27, Würzburg 4.5.2015 18.15 Uhr PM-aktuell_2-2015_Inhalt_01-60.indd 56 27.03.2015 10: 40: 08 Uhr