eJournals PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL 26/4

PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL
pm
2941-0878
2941-0886
UVK Verlag Tübingen
101
2015
264 Gesellschaft für Projektmanagement

Methodenhandbuch für das V-Modell XT

101
2015
Katrin Schill
Werner Achtert
V-Modell XT ist ein umfassendes und komplexes Modell für das Projektmanagement. Mithilfe eines neuen zertifizierten Methodenhandbuchs können kleine bis mittlere IT-Projekte die Vorteile des Modells nutzen, ohne sich mit der Komplexität und Größe zu belasten. Das Handbuch hilft dabei, durch überschaubare und leicht verständliche Prozessbeschreibungen die Arbeit auch für Projektleiter mit wenig Erfahrung zu erleichtern. Das generische Phasenmodell des Methodenhandbuchs gliedert Projekte in neun Projektphasen, eine Vorphase zur Projektgenehmigung und eine Abschlussphase zur Ergebnissicherung. Die einzelnen Projektphasen können inkrementell wiederholt werden. Das hilft bei der Qualitätssicherung und führt zum Erfolg von Projekten.
pm2640052
projektManagementaktuell | AUSGABE 4.2015 52 WISSEN es, durch überschaubare und leicht verständliche Prozessbeschreibungen die Arbeit auch für Projektleiter mit wenig Erfahrung im Projektmanagement zu erleichtern. Die Prozessbeschreidurch praktische Hilfestellungen für Projektplanung und Projektsteuerung wie Best Practices und Fallbeispiele. In dem Methodenhandbuch sind elementare Methoden des Projektmanagements wie beispielsweise Earned Value-Analyse und Meilensteintrendanalyse in kompakter Form dargestellt wor- Die Bundesanstalt für IT-Dienstleistungen (DLZ-IT) hat mit Unterstützung der msg systems ag und der TÜV Informationstechnik GmbH, TÜV Nord Group, ein Methodenhandbuch zur Durchführung von IT-Projekten entwickelt. Als zentraler IT-Dienstleister im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) setzt das DLZ-IT das Handbuch bei der Durchführung eigener Projekte sowie als Basis für die Beratung anderer Behörden ein. Das Methodenhandbuch für die Durchführung dem Standardvorgehensmodell der öffentlichen ten. Eine Stärke dieses Modells liegt in der Mögorganisationsspezifischer Vorgehensmodelle und ihrer Anpassung an die jeweiligen Rahmenbedinüberprüft werden. Dementsprechend beschreibt das neue Methodenhandbuch ein generisches Phasenmodell sowie einfach anzuwendende Prozesse. Darüber hinaus unterstützt es Projektleiter mit Best Practice-Beispielen und direkt nutzbaren Vorlagen. Motivation für ein eigenes Methodenhandbuch ter ein einfaches und überschaubares Vorgehensmodell. Die Prozesse zur Projektsteuerung fordern jedoch Erfahrung und eine intensive Auseinandersetzung mit den Methoden des Projektmanagements. Ziel des Methodenhandbuchs ist den. Die wesentlichen Begriffe des Methodenhandbuchs wurden zudem in einem leicht verständlichen Glossar zusammengefasst. Projektphasen und Entscheidungspunkte Den Schwerpunkt des Methodenhandbuchs bilden die auftraggeberseitigen Prozesse, die Projektleiter in Behörden bei der Vergabe von Entwicklungsprojekten an Unternehmen im Auge behalten müssen. Dazu gehören unter anderem Projektplanung und -steuerung seitens des Aufsowie Lieferantenmanagement. Das generische Phasenmodell (Abb. 1) des Methodenhandbuchs gliedert Projekte in neun Projektphasen nebst einer Vorphase zur Projektgenehmigung und einer Abschlussphase zur Ergebnissicherung. Die einzelnen Projektphasen können - speziell im Bereich der Realisierung eines Projekts - inkrementell wiederholt werden. Jede einzelne Phase wird durch einen Entscheidungspunkt abgeschlossen, für den definierte Ergebnisse festgelegt sind. Die Prüfung dieser Ergebnisse bildet jeweils die Basis für die Entscheidung über die Fortführung des Projekts mit oder ohne Nacharbeiten. Prozesse für Projektmanagement und Realisierung jektmanagementprozesse von der Projektidee über die Initialisierung, Planung und Umsetzung bis hin zur Abnahme und Überführung in den fasst alle Prozesse von der Entwicklung einer Projektidee bis zur Formulierung eines konkreten Projektauftrags. Methodenhandbuch für das V-Modell XT Autoren: Katrin Schill, Werner Achtert >> Für eilige Leser management. Mithilfe eines neuen zertifizierten Methodenhandbuchs die Vorteile des Modells nutzen, Größe zu belasten. Das Handbuch hilft dabei, durch überschaubare und leicht verständliche Prozessbeschreibungen die Arbeit auch für Projektleiter mit wenig Erfahrung zu erleichtern. Das generische Phasenmodell des Methodenhandbuchs gliedert Projekte in neun Projektphasen, eine Vorphase zur Projektgenehmigung und eine Abschlussphase zur Ergebnissicherung. Die einzelnen Projektphasen können inkrementell wiederholt werden. Das hilft bei der Qualitätssicherung und führt zum Erfolg von Projekten. PM-aktuell_4-2015_Inhalt_01-84.indd 52 24.08.2015 8: 32: 07 Uhr WISSEN 53 projektManagementaktuell | AUSGABE 4.2015 Projektmanagement den, musste das Methodenhandbuch einige zentrale Anforderungen erfüllen: schen Prozesses muss vollständig, verständlich und konsistent sein, um die Güte der Prozessmodellierung zu gewährleisten. die Beziehungen zwischen diesen Produkten, die Aktivitäten zu deren Erstellung sowie beschrieben als auch die inhaltlichen Abhängigkeiten (Abb. 2) zwischen Input und Ergebnissen dargestellt. Inhaltliche Abhängigkeiten haben Auswirkungen auf die Qualitätssicherung der Ergebnisse: Das bedeutet: Wenn ein Ergebnis inhaltlich von einem Input abhängt, muss bei der Qualitätssicherung die Konsistenz zum letzten freigegebenen Stand dieses Inputs geprüft werden. Neben der klaren Strukturierung bewährt sich in wortlichen Rolle zu den Prozessaktivitäten und Ergebnissen. zesse zur Planung und Vorbereitung der Projektdurchführung. Prozesse zur Steuerung der geplanten Projektaktivitäten zusammengefasst. Die Prozessgruppe „Monitoring“ enthält die Prozesse zur Überwachung des Projektfortschritts und zur Darstellung des Projektstatus. Mit den Prozessen in der Prozessgruppe „Steuerung“ wird auf Abweichungen von der Planung und auf nötige Veränderungen reagiert. im Projekt gewonnenen Erfahrungen gesichert werden. Dies bezieht sich sowohl auf die technischen Inhalte des Projekts als auch auf mögliche Potenziale zur Prozessverbesserung. Prozesse für die Qualitätssicherung sich auf Prozesse im Rahmen von Anforderungsmanagement, Usability, Auftragnehmersteuerung werden die funktionalen und nicht funktiona- Lastenheft zusammengefasst. thoden zur Berücksichtigung ergonomischer Anforderungen beschrieben. zur Beauftragung eines geeigneten Lieferanten und zum Monitoring der vereinbarten Leistungserbringung. Entwicklungsergebnisse im Projektverlauf Für jeden Prozess werden sowohl die Prozessaktivitäten während der einzelnen Projektphasen Abb. 1: Generisches Phasenmodell für IT-Projekte Projekt vorbereiten Planen Management der Ausführung Monitoring Steuerung Schließen erstellen entwickeln zieren lenken und leiten managen Kosten überwachen Qualität und Risiken steuern Tab. 1: Unterstützte PM-Prozesse PM-aktuell_4-2015_Inhalt_01-84.indd 53 24.08.2015 8: 32: 09 Uhr projektManagementaktuell | AUSGABE 4.2015 54 WISSEN Autoren Katrin Schill ist als Senior Consultant und Produktmanager Projektqualität GmbH tätig. Sie begleitet seit 1998 zahlreiche Software-Entwicklungsprojekte, vorwiegend in der öffentlichen Verwal- ments und Software Engineering, Projekt- und Qualitätsmanagement sowie Lieferantenmanagement. Seit 2011 gehört sie zum Kreis Anschrift: Werner Achtert ist Leiter sulting Public Sector bei der msg sytems ag. Er verfügt über langjährige Erfahrung im Manage- und der Organisation von durchgeführt und Projekte zur Prozessverbesserung geleitet. Er ist vom SEI anerkannter PMI-zertifizierter Project Management Professional (PMP). Anschrift: msg systems ag, Robert-Bürklemsg-systems.com Seiten klare Anforderungen und Qualitätsmaßstäbe darlegt. „Das neu entwickelte Methodenhandbuch trägt erläutert Dr. Mike Rösler, Projektleiter PMO beim Aktivitäten zur Projektsteuerung mit den Aktivitäten zur Erzeugung von Projektergebnissen vereinfacht die Projektplanung und die Verfolgung des Projektverlaufs deutlich.“ n Stichwörter Anforderungsmanagement, Auftragnehmersteuerung, generisches Phasenmodell, Methodenhandbuch, Projektmanagement, Qualität, Kompetenzelemente der NCB 3.0 die Modellierung von Projektabläufen müssen vollständig beschrieben sein. Nach der Prüfung durch die Siemens AG hat instanz die Konformität des Methodenhandliegt erstmals eine zertifizierte Prozessbeschrei- leitet wurde. Effizientes Projektmanagement durch schlanke Prozesse Das Methodenhandbuch kann von allen Einheiten der öffentlichen Verwaltung für auftraggebersich auf unterschiedliche Vorhaben wie Individualentwicklung oder SAP-Projekte übertragen. Ein Vorteil des Methodenhandbuchs ist die detaillierte Beschreibung der Aktivitäten im Rahmen des Lieferantenmanagements, die für beide Anforderungsmanagement Usability Auftragnehmersteuerung Testmanagement führen abstimmen und verifizieren stellen für Ist-Analyse und Soll-Konzept erstellen tragnehmersteuerung Realisierung Realisierung Auftragnehmer spezifizieren reiten und bereitstellen Tab. 2: Unterstützte QS-Prozesse Abb. 2: Inhaltliche Abhängigkeiten zwischen Input und Ergebnissen eines Prozesses PM-aktuell_4-2015_Inhalt_01-84.indd 54 24.08.2015 8: 32: 12 Uhr