eJournals PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL 26/5

PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL
pm
2941-0878
2941-0886
UVK Verlag Tübingen
121
2015
265 Gesellschaft für Projektmanagement

Projektmanagement für ungewöhnliche Projekte

121
2015
Heinz Schelle
pm2650002
Von einem dritten ungewöhnlichen Projekt, besser gesagt Programm („Auch eine große Chance für uns“. Gespräch über die Flüchtlingskrise) erfahren wir sozusagen aus erster Hand: Tjark Bartels, langjähriges GPM Mitglied und Landrat des Landkreises Hameln-Pyrmont, schildert aus seiner Praxis die Möglichkeiten, mit systematischem Projektmanagement die Probleme der Flüchtlingskrise zu meistern. Eine neue Rolle in Organisationen stellt Reinhard Wagner vor (Die Stimme im Vorstand für das Projektgeschäft. Der „Chief Project Officer“ (CPO) bringt neue Chancen für das PM). Er erläutert das Konzept des CPOs, seine Rolle, Aufgaben und Ziele, und er legt dar, wie Unternehmen davon profitieren. Für den Wissensteil konnten wir Andreas Wald, Christoph Schneider, Thomas Spanuth und Yvonne Schoper für einen Artikel gewinnen, den ich mir schon seit vielen Jahren wünsche: Die Projektifizierung der deutschen Wirtschaft. Die Autoren präsentieren die Ergebnisse einer gemeinsamen Studie der GPM und der EBS Universität für Wirtschaft und Recht, die den Anteil der Projekttätigkeit in der deutschen Wirtschaft branchen- und projektartenübergreifend gemessen hat. Es zeigt sich, dass der Anteil der Projektarbeit an der Gesamtarbeitszeit im Jahr 2013 bereits 34,7 Prozent betrug. Dieser Wert ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen und wird voraussichtlich weiter wachsen. Das Resultat der Studie sollte uns aber vor allem helfen, die Akzeptanz des Führungskonzepts „Projektmanagement“ zu steigern. Jochen Fauser, Markus Schmidthuysen und Benjamin Scheffold, Mitarbeiter von Deloitte, einer der Big-Four-Gesellschaften in der Prüfungs- und Beratungsbranche, präsentieren einen innovativen methodischen Ansatz (The Prediction of Success in Project Management - Predictive Project Analytics), mit dessen Hilfe früh auf Risiken des Scheiterns eines Projekts hingewiesen und gezeigt wird, wie sie zu vermeiden sind. In Unternehmen existieren Richtlinien zum Change-, Prozess- und Projektmanagement oft nebeneinander. Roland und Lorenz Gareis, Vater und Sohn, (ONEmanagement. Nachhaltige Unternehmensentwicklung durch Integration von Projekt-, Change- und Prozessmanagement) stellen uns ein integriertes System vor. Carsten Czeczine (Schrödingers Katze im PM … oder: Wie geht es eigentlich meinem Projekt? ) liefert eine originelle Methode zur Fortschrittsmessung in der Welt der agilen Vorgehensweisen. Heinz Schelle Projektmanagement für ungewöhnliche Projekte Nürnberg gilt schon länger als „Hauptstadt“ des Projektmanagements. Das in der Frankenmetropole stattfindende PM Forum vermeldete auch in diesem Jahr wieder einen Teilnehmerrekord. In zwölf Themen-Streams diskutierten mehr als 900 PM-Fachleute aktuelle Trends, tauschten Erfahrungen aus und informierten sich über Innovationen. Rund 70 Referenten spannten den Horizont des Projektmanagements auf. Den Höhepunkt bildete die Abendgala, bei der die GPM ihren Preis „Deutscher Project Excellence Award“ verlieh: Die vier Projektteams, die auf der Bühne standen, präsentierten ihre Vorgehensweise - und ließen sich zu ihrem Erfolg von der PM-Community beglückwünschen. „Ausgefeilte Prozesse brachten den Tunnelausbau auf Tempo“: Unter diesem Titel wird über ein Großprojekt in der Schweiz berichtet, das den Project Excellence Award erhalten hat. Mit 57 Kilometern wird der neue Gotthard-Basistunnel bald der längste Eisenbahntunnel der Welt sein. Dann können sowohl Personenzüge als auch Güterzüge ohne große Steigung die Alpen durchqueren. Das Budget beträgt 275 Millionen Euro. Oliver Steeger sprach mit dem Project Director Detlef Obieray. Mit der ersten Delegiertenversammlung in der Geschichte der GPM beginnt ein neuer Zeitabschnitt für unsere Gesellschaft. Das Gremium wählte mit großer Mehrheit Prof. Dr. rer. nat. Helmut Klausing zum Präsidenten und Jürgen Engelhardt zum Vizepräsidenten. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Reinhard Wagner wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Daneben wurde eine Reihe von Gremien konstituiert und besetzt. Ein ungewöhnliches Projekt wurde mit dem Preis ausgezeichnet, der an einen unserer Gründer, Roland Gutsch, erinnert. Die Befreiung eines schwer verletzten Höhlenforschers im Berchtesgadener Land aus 1.000 Metern Tiefe. Ungewöhnlich unter anderem deshalb, weil sehr schnell gehandelt werden musste und keine langen Planungsvorläufe, wie bei „normalen“ Vorhaben, möglich waren. Die Bergwachtmänner und Projektleiter Klemens Reindl und Heiner Brunner wurden stellvertretend für alle Rettungskräfte ausgezeichnet. Als langjähriger Förderer der Bergwacht meines Heimatorts Oberau freue ich mich auch persönlich sehr über die Ehrung, weil auch aus dieser Gruppe drei Bergwachtler an der Rettungsaktion beteiligt waren. Ein zweites ungewöhnliches Projekt (Vollsperrung des Ruhrschnellwegs. Wie eine Projektmanagerin die Herzen der Autofahrer gewann), ebenfalls mit dem Roland Gutsch Project Management Award ausgezeichnet, war die dreimonatige Sperrung der Autobahn wegen dringender Bauarbeiten. Das prognostizierte Chaos blieb aus. Die Projektleiterin Annegret Schaber, mit der Oliver Steeger ein Interview führte, meisterte pünktlich den Neubau der Autobahnbrücke. In einem zweiten Gespräch (Projektmanager und Vorgesetzte: Mit Regeln und Disziplin gelingt das Zusammenspiel) befragte er auch die Vorgesetzte der Projektleiterin, Kathrin Heffe. projektManagementaktuell | AUSGABE 5.2015 02 EDITORIAL PM-aktuell_5-2015_Inhalt_01-100.indd 2 10.11.2015 13: 24: 31 Uhr