eJournals PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL 28/5

PROJEKTMANAGEMENT AKTUELL
pm
2941-0878
2941-0886
UVK Verlag Tübingen
121
2017
285 Gesellschaft für Projektmanagement

„Kommen Sie mit - in die ‚VUCA World‘!!“

121
2017
Oliver Steeger
Die Welt der Wirtschaft – rasant im Wandel, komplex und kaum zu überblicken. „VUCA World“ heißt dies heute. Und diese VUCA World (Volatility, Uncertainty, Complexity, Ambiguity) fordert Projektmanager heraus: Wie Projekte sicher planen und steuern in einer sich rasant verändernden Welt? So war dieses „Buzzword“ auch das heimliche Motto des „34. Internationalen PM Forums“ in Nürnberg. Immer wieder kamen die fast 1.000 Teilnehmer auf die VUCA World zurück. Wie steht es aktuell um das Projektmanagement? Was bedeutet dies für das Changemanagement, für erfolgreiche Strategieumsetzung, für Diversity und Excellence im Projektmanagement? Insgesamt informierten knapp 100 Referenten an zwei Kongresstagen in elf Streams über die Neuerungen im Projektmanagement. Neben der Fachdiskussion im Plenum fanden die Teilnehmer viele Gelegenheiten zu persönlichem Netzwerken und Erfahrungsaustausch. Den Höhepunkt des Forums bildete der Galaabend, an dem auch der Deutsche Studienpreis Projektmanagement (DSPM) an die besten Nachwuchsprojektmanager verliehen wurde.
pm2850003
REPORT 3 projektManagementaktuell | AUSGABE 5.2017 Fast 1.000 Besucher auf dem PM Forum in Nürnberg „Kommen Sie mit - in die ‚VUCA World‘! ! “ Autor: Oliver Steeger REPORT 03 Die Welt der Wirtschaft - rasant im Wandel, komplex und kaum zu überblicken. „VUCA World“ heißt dies heute. Und diese VUCA World (Volatility, Uncertainty, Complexity, Ambiguity) fordert Projektmanager heraus: Wie Projekte sicher planen und steuern in einer sich rasant verändernden Welt? So war dieses „Buzzword“ auch das heimliche Motto des „34. Internationalen PM Forums“ in Nürnberg. Immer wieder kamen die fast 1.000 Teilnehmer auf die VUCA World zurück. Wie steht es aktuell um das Projektmanagement? Was bedeutet dies für das Changemanagement, für erfolgreiche Strategieumsetzung, für Diversity und Excellence im Projektmanagement? Insgesamt informierten knapp 100 Referenten an zwei Kongresstagen in elf Streams über die Neuerungen im Projektmanagement. Neben der Fachdiskussion im Plenum fanden die Teilnehmer viele Gelegenheiten zu persönlichem Netzwerken und Erfahrungsaustausch. Den Höhepunkt des Forums bildete der Galaabend, an dem auch der Deutsche Studienpreis Projektmanagement (DSPM) an die besten Nachwuchsprojektmanager verliehen wurde. GPM Präsident Prof. Helmut Klausing eröffnete den in Europa führenden Fachkongress für Projektmanagement. Er konstatierte in seiner Eröffnungsrede: Die Welt sei (auch) für Projektmanager kaum noch zu überblicken. „Wir werden nicht entlassen aus der VUCA World“, sagte Prof. Helmut Klausing. Das Forum zeige ein umfassendes Bild des „State of the Art“ des Projektmanagements. „Dieses Bild wird besonders gezeichnet von den Schwerpunkten agiles, lean und hybrides Projektmanagement, der Digitalisierung und Industrie 4.0, strategischem Portfoliomanagement sowie dem Umgang mit Ungewissheiten“, sagte er. Ein ernstes Thema: Keynote Speakerin Christine Wolff, Aufsichtsrätin der HOCHTIEF AG, diskutierte die gegenwärtigen Schwierigkeiten bei öffentlichen Großvorhaben. „Probleme bei öffentlichen Großprojekten gibt es nicht nur bei Infrastrukturvorhaben, sondern bei allen Projekten“, stellte sie fest. Seit 70 Jahren hat es bei diesen Projekten kaum Verbesserung gegeben. „Das finde ich wirklich traurig“, meinte Christine Wolff. Und: Deutschland werde bis 2030 rund 265 Milliarden Euro in seine Infrastruktur investieren. Da sei der volkswirtschaftliche Schaden groß, wenn auch diese Projekte deutlich teurer werden als geplant. Der Titel ihres Vortrags: „Verplant, verbaut, verrechnet - was macht Großprojekte so schwierig? “. Christine Wolff ist Mitglied der „Reformkommission für den Bau von Großprojekten“, einem von der Bundesregierung eingesetzten Expertengremium. So berichtete die Keynote Speakerin aus erster Hand. Als Ursache für die Probleme bei Großprojekten nannte sie nicht nur technische Probleme, sondern auch psychologische sowie politisch-ökonomische Ursachen. Beispielsweise GPM Präsident Prof. Helmut Klausing eröffnete das PM Forum, das mittlerweile als Europas führender Fachkongress für Projektmanagement gilt. Foto: Oliver Steeger 4 REPORT projektManagementaktuell | AUSGABE 5.2017 04 REPORT sind viele Bauherren anfangs zu euphorisch; sie überschätzen ihre Möglichkeiten und unterschätzen die Risiken ihrer Vorhaben. Zudem: Bei den politischen Debatten werden regelmäßig die Kosten kleingerechnet und der Nutzen zu hoch angesetzt. In ihrem Vortrag stellte Christine Wolff die Maßnahmen vor, mit denen die Reformkommission den Problemen bei großen öffentlichen Bauprojekten in Zukunft begegnen will - darunter verpflichtendes Risikomanagement, unabhängiges Projektcontrolling und ein Kompetenzzentrum für Großprojekte nach britischem Vorbild. „Ich bin vorsichtig optimistisch, dass die Empfehlungen der Reformkommission umgesetzt und wir bald eine Verbesserung bei Großprojekten sehen werden“, schloss sie ihren Vortrag (siehe auch Interview mit Christine Wolff: „Bei allen Projektbeteiligten brauchen wir einen grund- Keynote Speakerin Christine Wolff, Aufsichtsrätin der HOCHTIEF AG, erläuterte die Schwierigkeiten bei öffentlichen Großvorhaben. Foto: Oliver Steeger Die GPM zeigte wieder deutlich Flagge auf dem diesjährigen PM Forum. Auf ihrem gut besuchten Stand stellte sie sich den knapp 1.000 Besuchern vor. Foto: Oliver Steeger Bastian Obermayer berichtete in seinem Keynote- Vortrag über die „Panama Papers“. Der bei der Süddeutschen Zeitung tätige Investigativjournalist enthüllte mit seinem Team diesen Skandal, ein Scoop, der 2017 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde. Foto: Oliver Steeger Scrum-Pionier und Autor Boris Gloger griff das Thema „Digitaler Wandel“ auf. Seiner Meinung nach hat dieser Wandel nicht allein mit Cloud Computing, Automatisierung und künstlicher Intelligenz zu tun, sondern auch mit sozialen Technologien wie agilem Management oder Design Thinking. Foto: Oliver Steeger REPORT 5 projektManagementaktuell | AUSGABE 5.2017 REPORT 05 legenden Kulturwandel! “, projektManagement aktuell, Heft 4/ 2017). Keynote Speaker Boris Gloger griff das Thema „VUCA World“ auf - besonders mit Blick auf den digitalen Wandel. Die Botschaft des Scrum-Pioniers und Autors: Niemand sollte den Wandel verschlafen. Doch hat dieser Wandel nicht allein mit Cloud Computing, Automatisierung und künstlicher Intelligenz zu tun, sondern auch mit sozialen Technologien wie agilem Management oder Design Thinking. So kommt es nicht allein auf den richtigen Methodeneinsatz in der agilen Welt an. „Beim Projektmanagement hat das Denken in Tools und Methoden eine lange Tradition“, erklärte Boris Gloger, „damit war man auch erfolgreich - und zwar solange man sich sicher sein durfte, dass das Umfeld stabil bleibt“. In einem instabilen Umfeld jedoch, das kaum eine zuverlässige Ermittlung der Projektanforderungen ermöglicht, kommen Projektmanager und Unternehmen allein mit Tools, Engineering und Methoden nicht mehr weiter. Erforderlich sei ein völlig neues Mindset. Boris Gloger beschrieb einige Grundprinzipien agilen Arbeitens: Erfolgreiche Unternehmen stellen konsequent den Kunden ins Zentrum ihrer Arbeit. Zudem machen sie bei Projekten Stakeholder nicht nur zu Beteiligten, sondern zu Mitgestaltern. Sie sind freigiebig mit Ideen und machen andere zu Mitspielern. Projekte arbeiten datenorientiert, machen ihre Arbeit objektiv sichtbar und beweisen so, dass Ideen wirklich funktionieren. Sie bilden cross-disziplinäre Teams, um die Komplexität ihrer Umgebung ins Projekt aufzunehmen. Und: Es wird anders geführt - wertschätzend und mit offener Kommunikation in den Teams. Apropos Führung! Journalisten können schwierig zu führende Menschen sein. Was bedeutet es also, 400 Journalisten aus 78 Ländern in einem globalen, streng geheimen Medienprojekt unter einen Hut zu bringen? Darüber berichtete Bastian Obermayer in seinem Keynote-Vortrag. Der bei der Süddeutschen Zeitung tätige Investigativjournalist enthüllte mit seinem Team die „Panama Papers“, ein Scoop, der 2017 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde. Akribisch zeichnete das Team die Finanzskandale um anonyme, in Panama angesiedelte Offshore-Firmen nach. Die Enthüllung erschütterte weltweit die Politik und Wirtschaft (siehe auch unser Interview mit Bastian Obermayer „Wie ein 400-köpfiges Journalistenteam die Weltpolitik aus den Angeln hob“ ab Seite 9 in diesem Heft). 11,5 Millionen Dokumente hat das Journalistenteam für diesen Scoop ausgewertet. Zugespielt worden waren diese Dokumente von einer anonymen Person, die sich an die Süddeutsche Zeitung gewandt hatte und das Material anbot. Bastian Obermayer erzählte von der ersten Kontaktaufnahme. „Hello. This is John Doe. Interested in data? “, flimmerte eines Abends über Obermayers Computermonitor. Der Journalist bejahte. Die Antwort des anonymen Informanten: „My life is in danger.“ Und: „No meeting ever.“ Er übermittelte dem Journalisten die überwältigende Datenmenge von 1,6 Terabyte. Erst allmählich schälte sich die Brisanz des Materials heraus. Anschließend wertete das Team die Dateien über viele Monate aus. „Dabei haben wir mehr über Projektmanagement gelernt, als uns lieb war“, berichtete Obermayer mit einem Augenzwinkern, „wir haben gemerkt, dass uns Projektmanagement sehr viel gebracht hat.“ Mit einer humoristischen Keynote des Schriftstellers und Kolumnisten Axel Hacke klang das PM Forum aus. Feinsinnig philosophierte Axel Hacke über sein Leben als Projekt - mal verspielt, mal bissig und scharf, nie um eine Pointe verlegen. Seine bekannte Freitagskolumne im Magazin der Süddeutschen Zeitung war ursprünglich als lose Artikelfolge auf wenige Wochen angelegt. Dann aber wurden die Inspirationen aus seiner Feder zum Renner - und zum Abschluss des Forums gab er den Teilnehmern seine besten Texte mit auf den Heimweg.  Das (eigene) Leben als Projekt - mit einer humoristischen Keynote des Schriftstellers und Kolumnisten Axel Hacke klang das PM Forum aus. Foto: Oliver Steeger Auch in diesem Jahr stand der Präsidentenrundgang auf dem Programm des Forums. GPM Präsident Prof. Helmut Klausing sprach mit Sponsoren und Ausstellern und dankte für deren Teilnahme am PM Forum. Foto: Oliver Steeger